Computer & Repair Shop

Computer-Probleme? Nicht verzagen, DÜSTI fragen!

 Teil 2 des Scheibens an Richter
Heimo Andre Petersen
vom 09.11.2018

Meine Firma wird von diesem undankbaren Vermieter Wulfhard Peters, behandelt wie ein Mietnomade, der ständig seine Miete nicht bezahlt. Die noch offenen Mietzahlungen sollten mit der von mir hinterlegten Kaution verrechnet werden. So stand es im Mietvertrag (Beweise:Siehe Anlagen.) eindeutig lesbar auch für seinen Rechtsanwalt Thomas Köhler.

Und wenn dieser Typ Thomas Köhler mir auf mein Angebot vom 10.10.2017, das Mietobjekt zu kaufe (Beweise:Siehe Anlagen.), vier Tage später antwortet, ich solle das Gewerbemietobjekt innerhalb von 15 Tagen zum 31.10. 2017 räumen und an den Vermieter übergeben dann ist dies ein Zeichen dafür, dass diese Person entweder keine Ahnung über den Ablauf einer Räumung hat oder unter Drogen stand, als er dieses Schreiben an mich aufsetzte.

Und dann die Frechheit zu besitzen, mir mit einer „Räumungsklage vor dem Landgericht Magdeburg“ zu drohen, wenn ich seine Forderung nicht erfüllen sollte, das ist frech! Das grenzt an Nötigung und Erpressung durch eine Person, die sich „Rechtsanwalt“ nennen darf.

Es wäre ja zu einfach gewesen, wenn der Vermieter Peters mir zur Übergabe des Mietobjektes am 31.12.2017 eine Abschlussrechnung mitgebracht hätte. Dann hätte ich Ihm die Restschuld in Bar bezahlt. Das waren nicht einmal 800,00€.

Wozu muss dann eine Gerichtsverhandlung (Räumungsklage? Güteverhandlung?) vor dem Landgericht Magdeburg zwei Monate nach Räumung und Übergabe des Mietobjekts stattfinden?

Und das stärkste eine schnell denkende Richterin Miriam Soehring vom Landgericht Magdeburg stellt in Ihrem sonderbaren „Versäumnisurteil“ Nr. 9 O 1336/17 (408) fest:

1. Der Mieter Düsterhöft hat das Mietobjekt zum 31.12.2018 fristlos gekündigt.

2. Der Mieter Düsterhöft hat das Mietobjekt zum 31.12.2017 vollständig geräumt!

3. Der Mieter Düsterhöft hat die Übergabe des Mietobjekts zum 30.12.2017 um 16:00Uhr angekündigt und den Vermieter persönlich per Übergabe des Dokuments an seiner Haustür über den Termin informiert.

4. Der Mieter Düsterhöft hat einen Monat vor der so genannten „Güteverhandlung“ am 23.02.2018 bereits sämtliche offenen Mietschulden Ende Januar 2018 auf das Konto des Vermieters überwiesen.

Und nun mal ganz ehrlich, werter Richter Petersen, wenn nun bereits einen Monat vor der Verhandlung alle „Messen“ gesungen sind. Der Mieter sämtliche Forderungen des Vermieters erfüllt hat, dann frage ich mich ernsthaft, warum muss dann eine „Güteverhandlung“ am 23.02.2018 vor dem Landgericht Magdeburg durch die Richterin Soehring durchgeführt werden? Ein „Versäumnisurteil“, gegen den langjährigen Mieter Firma Horst-Gerhard Düsterhöft, der völlig unschuldig ist?

Und das Schlimmste, der Mieter Düsterhöft, der hier zu Unrecht vor Gericht geladen wurde, ist am 23.02.2018 nicht der Schuldner, sondern der Kläger, der Vermieter Wulfhard Peters schuldet ja dem ehemaligen Mieter Horst-Gerhard Düsterhöft noch die von ihm gezahlte Mietkaution 900,00€ und das bei der verpassten Übergabe im Mietobjekt verbliebene Eigentum des Mieters Düsterhöft (200,00€).

Beweis: Mietvertrag mit Bestätigung der Zahlung der Mietkaution.(Beweise:Siehe Anlagen Buchstabe A. )

Seite 3 Mietkaution

Und wenn dann eine Richterin Miriam Soehring den Mieter Düsterhöft ein Versäumnisurteil andichtet, nicht weil ich ohne Rechstanwalt erschienen war, sondern weil ich nicht bereits am 1. Dezember 2017 das Mietobjekt geräumt hatte?

Völliger Blödsinn der Richterin Miriam Soehring, denn am 1. Dezember 2017 erhielt ich ja erst die Klageschrift des Landgerichts mit Schriftsatz des Klägers Wulfhard Peters zugestellt.

erstes einschreiben gericht 01.12.2017

Und in dieser Klageschrift, des Vermieters Wulfhard Peters lag die Kopie meines Schreibens vom 10.10.2017, mit meiner fristlosen Kündigung und Räumung zum 31.12.2017 durch den Mieter, Firma Horst-Gerhard Düsterhöft.

Beweise:

Siehe Artikel: https://al-di.com/blog/index.php?id=18j47s60 /

https://al-di.com/blog/index.php?id=uxzk0b30

Angebot duesti 10 10 2017 seite1

Angebot duesti 10 10 2017 seite2

Hätte die Frau Vorsitzende Richterin Miriam Soehring die Klageschrift des Wulfhard Peters gelesen, dann hätte sie erkennen müssen, dass eine „Güteverhandlung“ Zwei Monte nach Räumung am 23.02.2018 gar nicht notwendig wäre.

Wozu noch unnötige Kosten, für Arbeitsausfall Anreise von 2 Personen, vertrödelte kostbare Zeit vergeuden? Das ist Krank! Wenn das ein Richter nicht erkennt, dann ist dieser für sein Amt ungeeignet.

solarkritik.de 

Vielmehr zeigen sämtliche Fälle mir eine ganz andere Vorgehensweise auf den genannten Gerichten. Nicht die Richterinnen und Richter arbeiten, sondern die Justizangestellten, sind die Personen, die die Rechtsfälle bearbeiten müssen. So fehlen auf sämtlichen Schreiben die Unterschriften der zuständigen Richterinnen und Richter?

Frau Miriam Soehring hat das Urteil nicht unterschrieben. Der Richter Mersch (Amtsgericht Haldensleben) hat den „Persilschein“ zum Überfall auf meine Wohnung nicht unterschrieben, und auch auf sämtlichen Schreiben, vom Amtsgerichts Haldensleben, vom Landgericht Magdeburg, vom Oberlandesgericht Naumburg usw. fehlen die Unterschriften der Verantwortlichen Richterinnen und Richter.

Werter Richter Petersen, ich bitte mal um Klärung. Warum verweigern verantwortliche Beamte und Richter Ihre Unterschriften auf Dokumenten? Ganz ehrlich, das ist höchst problematisch, denn wie in dem Fall Richter Mersch, können bei Straftaten die Schuldigen gar nicht identifiziert werden

Auch ein Richter macht Fehler, genau wie ein Arzt oder auch Lehrer. Wenn wir jedoch Mist verbockt haben, sollten wir schon dazu stehen. Und dies mit der Unterschrift und unserem vollständigen Namen und unserer Unterschrift auch die Verantwortung übernehmen.

So auch in dem "Versäumnisurteil" der Richterin Soehring. Sie hatte einen Monat Zeit, das Urteil zu unterschreiben und mir dieses Original-Dokument zuzuschicken. Ich empfinde es als unerhörte Frechheit wenn ich als Verurteilter ein Zettelchen bekomme, ohne Unterschrift des Richters, nur mit der Bestätigung einer Justizangestellten Müller oder Schulenburg.

In dem konkreten Fall mit dem so genannten Versäumnisurteil stellt sich für mich die Frage: „Hat die Justizangestellte Schulenburg oder die Richterin Soehring den Prozess vorbereitet? “.

Und obwohl ich sogar von der Justizangestellten Schulenburg dazu aufgefordert wurde, direkt an die Richterin Soehring zu schreiben erhielt ich wieder von Ihr ein Antwortschreiben, dass ich mir einen „Rechtsanwalt“ nehmen muss.

Auch das ist so nicht ganz richtig, denn nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 103 Absatz 1 heiß es ja: „ Vor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör.“ Wahrscheinlich hat sich das bei den genannten Gerichten und den Richterinnen und Richtern noch nicht rumgesprochen. Hallo werte damen und Herren! Das ist unser Grundgesetz bzw unsere "Pseudoverfassung"

Ein Richter sollte dies wissen. Von einer Justizangestellten kann ich nicht erwarten, dass sie das Grundgesetz auswendig kennen muss.

Und wenn ich das GG Artikel 33, Absatz 2 betrachte, dürfte nichts im Wege stehen, dass ich auf Grund meiner fachlichen Leistungen, meiner vielen Berufe (Diplomlehrer mit 1, Oberstudienrat, Naturwissenschaftler, Flugzeugtechniker, IT-Techniker, Administrator, Autor, Webmaster, Finanzfachmann, Rechtsberater, Steuerberater, und CEO einer Firma usw.) durchaus die Qualifikation mitbringe, um die rechtlichen Interessen meiner Firma bei einer „Güteverhandlung“ selbst, zu vertreten, wenn dies keiner der drei Rechtsanwälte (Wulf, P. aus Rätzlingen, ein Winkeladvokat aus Velpke ) machen möchte, die ich befragte.

Im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 33 steht: (1) Jeder Deutsche hat in jedem Lande gleiche staatsbürgerliche Rechte und Pflichten. (2) Jeder Deutsche hat nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung Zugang zu jedem öffentlichem Amte“ , auch zu einem Landgericht Magdeburg oder direkt zum Bundesverfassungsgericht nach Karlsruhe oder vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte meine rechtlichen Interessen selbst zu vertreten.

Wenn ein Rechtsstaat dies seinen Bürgern verwehrt, dann ist das übelste Diktatur, wie es sie zur Zeit des Nationalsozialismus 1933-1945 gegeben hat. Bestes Beispiel der Reichstagsbrand 1933. Der Dimitroff hat sich selbst ohne Anwalt vertreten und kam frei.

Vor dem Freisler Tribunal erhielten die Beschuldigten einen Rechtsanwalt gestellt. Der konnte nichts machen und das Todesurteil war beschlossenen Sache.

Weil sich kein Rechtsanwalt fand, nahm ich meine Ehefrau als meinen „Rechtsvertreter“ mit und Ihr ist es aufgefallen dass die Richterin Miriam Soehring keinen blassen Schimmer von den Ereignissen hatte. Und auch das Datum 1.12.2017 ist ihr aufgefallen.

Von einem „Versäumnisurteil“ war bei der Verhandlung am 23.02.2018 niemals die Rede. Die Richterin Soehring kam gleich zur Sache und las Ihr Zettelchen vor. Das Urteil gegen mich war schon fertig. Normaler Weise beginnt eine Verhandlung damit, dass die beiden streitenden Parteien jeweils Ihre Argumente vortragen können.

Dann sollte der Richter bzw. die Richterin die Parteien nochmals fragen, ob alle Forderungen gegeneinander ausgeglichen wurden. Das tat sie nicht. Sie wusste ja nicht einmal Bescheid, worum es überhaupt geht.

Und als ich sie fragte, ob sie mein Schreiben erhalten und meine Darstellung auf meiner Website (https://www.oebisfelde-news.com/de/zwangsr%C3%A4umung-von-d%C3%BCsti-s-computer-shop-2017) gelesen hatte, kam ein ganz leises „Jein“. von einer Richterin eines Landgerichts.

Fast genau so wie von einem Schüler, der einen Vortrag halten muss, den er zu Hause vorbereiten sollte. Seine Hausaufgaben hatte er jedoch nicht gemacht, in der Hoffnung, dass er nicht dran kommen würde.

Ja und die Frau Richterin Soehring war genau so in einer misslichen Lage. Sie hoffte, dass ich nicht kommen würde, weil ja alles bereits vorher erledigt war. Geschäft geräumt, Mietschulden bezahlt, Herr Düsterhöft hat seine Versprechen eingehalten und seine Hausaufgaben gemacht. Was man von der Richterin Soehring jedoch nicht behaupten konnte.

Und um überhaupt etwas zu sagen, schaute sie auf die Klageschrift des Herrn Thomas Köhler auf Ihrem Tisch. Der RA Köhler hatte das Datum 27.11.2017 eingetragen. Das Schreiben vom Landgericht Magdeburg erhielt ich am 1.12.2018. Herr Düsterhöft hatte nun einen Monat Zeit das Ladengeschäft zu räumen und dem Vermieter zu übergeben. Dies ist für eine Gewerbemietobjekt eine sehr kurze Zeitspanne.

Aber Herr Düsterhöft hatte ja die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass der Vermieter Peters sein Angebot zum Kauf annehmen würde. Mit Schreiben vom 4.12.2017 hatte Herr Düsterhöft sogar einen weiteren Versuch der Mediation gestartet, sich an einem neutralen Ort zu treffen, die Klage zurück zu ziehen. Die Schulden beider Firmen gegeneinander auszugleichen erst im neuen Jahr, die restlichen Angelegenheiten zu klären.

Noch immer hatte ich weder ein „Ja“ noch ein „Nein“ von Vermieter Peters auf mein Angebot erhalten. Ich hatte ja die Hoffnung, noch nicht aufgegeben, im Mietobjekt bleiben zu dürfen.

Nur ein Anruf und das Wort „Nein“ hätte ausgereicht und ich hätte bereits vor Weihnachten das Mietobjekt geräumt.

So wartete ich noch bis zum 27. Dezember 2017! Eine Frechheit sonders Gleichen und ein eindeutiger Beweis dafür, dass der Vermieter Wulfhard Peters und sein krimineller Rechtsverdreher Thomas Köhler, nicht damit rechneten, das ich das Geschäft in nur 3 Tagen vollständig räumen, und auch die Übergabe bereits zum 30. Dezember 2017 schaffen würde.

Die Frau Richterin Soehring, musste nun krampfhaft einen Grund finden, mir die Schuld zuzuschieben. Auf Ihrem Tisch lag die Klageschrift, die die Frau Schulenburg ausgestellt hatte. Und da stand das Datum 1. Dezember 2017. Und so teilte sie in Ihrem Urteil den Anwesenden mit, ich hätte den Prozess verloren, weil ich am 1. Dezember 2017 das Mietobjekt nicht geräumt hatte.

Völliger Unsinn denn am 01. Dezember 2017 bekam ich erst die Klageschrift des Wulfhard Peters vom Landgericht Magdeburg zugestellt. (Beweis: Siehe Anlagen)

Es ist unglaublich, wie eine Richterin auf diesen Posten gekommen ist. Das ist ja schlimmer als das Debakel 2006 mit dem Richter Petersen. Aber die Verhandlung der Frau „Soehring“ toppt alles. Bei allem Respekt, das war Müll!

Das war keine „Räumungsklage“. Das war keine „Güteverhandlung“. Das war geistiger „Müll“.

Die Richterin Miriam Soehring hat definitiv noch nie eine „Räumungsklage“ zwischen zwei Firmen verhandelt. Dann hätte sie wissen müssen, dass die Räumung eines Gewerbemietobjekts nach einem gewissen Prozedere verläuft. Und zeitlich kann dies von wenigstens 3 Monaten bis mehrere Jahre dauern.

Nochmals für alle beteiligte Richterinnen, Richter, und Rechstanwälte der Ablauf einer Räumungsklage (inhaltlich, zeitlich):

Punkt 1: Fall: Fristlose Kündigung
Fristlos darf der Vermieter nur kündigen, wenn der Mieter eine erhebliche Vertragsverletzung begangen hat. (Trifft für Firma Düsterhöft nicht zu!)

Solche wichtigen Gründe liegen nach Bürgerlichem Gesetzbuch (§543 BGB) vor, wenn: der Mieter im Zahlungsverzug ist und die Miete nicht zahlt (Trifft für Firma Düsterhöft nicht zu!

Illegale Kontenpfändung durch Berner vom Finanzamt Haldensleben. Nur Barzahlung über Kassensystem Firma Düsterhöft im Mietobjekt möglich. Vermieter wurde unzählige Male gebeten, die rückständige Miete abzuholen!

Die Firma Horst-Gerhard Düsterhöft hat zu Beginn des Mietverhältnisses 30.05.2008 eine Mietkaution in Höhe vor 730,00€ beim Vermieter Wulfhard Peters hinterlegt!
Unter Verwendung des Mietkautionsrechners https://www.prinz.law/kautions-zins/
kommt man auf einen Betrag von 808,00€.

Diese Mietkaution dient als „Puffer“ für die der Mieter nicht selbst die Schuld trägt z.B. längere Krankheit, illegale Kontenpfändung des Geschäftskontos, geringe monatliche Einnahmen z.B. als Folge eines Einbruchs bei dem hoher wirtschaftlicher Schaden entstanden ist usw. Mit Zinsen beläuft sich diese derzeit auf über 800,00€ Schulden des Vermieters Peters gegenüber der Firma Düsterhöft!

der Mieter die Miete ständig zu spät zahlt (Trifft für Firma Düsterhöft nicht zu! Neun Jahre und 9 Monate stets pünktliche Zahlung, für ein marodes Mietobjekt, in dem der Vermieter es nicht schafft, notwendige Reparaturen nach Einbrüchen durchzuführen und bauliche Standards zu schaffen, die es mir ermöglichen, eine Versicherung gegen Einbruch, Diebstahl und Vandalismus abzuschließen )

der Mieter die Wohnung mutwillig massiv beschädigt oder erheblich vernachlässigt (Trifft für Firma Düsterhöft nicht zu! Im Gegenteil Wertsteigerung des Mietobjekts durch Reparaturen, Reinigung usw.)

der Mieter trotz Abmahnung häufig den Hausfrieden stört, zum Beispiel durch Lärm (Trifft für Firma Düsterhöft nicht zu! Keine Abmahnung, keine Störung des Hausfriedens, kein Lärm oder sonstiges!

der Mieter Dritte ohne Zustimmung des Vermieters dauerhaft bei sich wohnen lässt (Trifft für Firma Düsterhöft nicht zu! Es handelt sich um ein Gewerbemietobjekt, Ladengeschäft, das laut Mietvertrag vom 30.04.2008 nicht an Dritte untervermietet werden darf!

der Mieter die Wohnung anders nutzt als erlaubt – etwa, indem er ein Nagelstudio eröffnet (Trifft für Firma Düsterhöft nicht zu! Ladengeschäft im IT Bereich, Dienstleister, Werkstatt von Anfang bis Ende.

Punkt 2: Dauer einer Räumungsklage
Der Weg von der Räumungsklage bis zur Zwangsräumung kann unterschiedlich lange dauern. „Wenn es schnell geht, drei Monate (Tifft für Firma Düsterhöft nicht zu! Räumung des Mietobjekts innerhalb von 3 Tagen! Das ist Weltrekord!). Bei einfachen Fällen sind es meist fünf bis sechs Monate“, sagt Grimm. Es könne aber auch zwei Jahre oder länger dauern: „Zum Beispiel, wenn bei gesundheitlichen Problemen des Mieters ein Gutachten eingeholt werden muss.“ Bei einem „Versäumnisurteil“ (Trifft für Firma Düsterhöft nicht zu, denn die Räumung war bereits zwei Monate vor der „Güteverhandlung“! dauert es laut dem Fachanwalt oft nur wenige Monate bis zum Urteil, dass dann sofort vollstreckbar ist.

Punkt 3: Wie Mieter jetzt noch die Räumungsklage abwenden können
Mieter können den Streit vor Gericht – und die damit verbundenen Kosten – vermeiden.

Bei Mietrückstand: Mietschulden begleichen
Kann der Mieter seine Mietschulden begleichen, werden Kündigung und Räumungsklage laut Bürgerlichem Gesetzbuch unwirksam. Ab Zustellung der Räumungsklage (Im Fall Peters gegen Düsterhöft war dies der 1.12.2017) tickt hierfür die Uhr: Dem Mieter bleiben zwei Monate Zeit, seine Mietschulden zu begleichen. Trifft für Firma Düsterhöft zu! Mietschulden innerhalb von 2 Monaten beglichen!“

Punkt 4: Bei geringer Erfolgsaussicht: Auszug
Rechnet sich der Mieter (Firma Horst-Gerhard Düsterhöft) geringe Chancen (Mieter hat zum 31.12.2017 fristlos dem Mieter Wulfhard Peters gekündigt und Räumung und Übergabe des Mietobjekts mitgeteilt!) aus, vor Gericht gegen die Räumungsklage vorgehen zu können, so kann er den Gerichtstermin und die Zwangsräumung durch seinen Auszug vermeiden. Indem er die Wohnung wieder dem Vermieter übergibt (Am 30.12.2017 16:00Uhr, 4 Zeugen), erlischt die Räumungsklage (Warum dann eine Verhandlung vor dem Landgericht Magdeburg am 23.02.2018, zwei Monate nach Räumung und Übergabe des Mietobjekts durch den Mieter Firma Horst-Gerhard Düsterhöft?!

Punkt 5: Räumungsklage sollte nur mit gutem Grund durchgezogen werden (Bitte mir mal einen logischen und plausiblen Grund nennen, warum sich dieser ganze Mist nun schon über ein Jahr hinzieht? Für nichts und wieder nichts.
Außer veschwendeter Steuergelder, Kosten, Nerven, Zeit und Geld! Haben denn Richter am Landgericht Magdeburg und am Amtsgericht Haldensleben so viel Zeit sich mit einem Fall zu beschäftigen, der gar keiner ist?
Eine Räumungsklage kann sich lange hinziehen, teuer werden und zehrt stark an den Nerven. Wer ein solches Verfahren auf sich nimmt, sollte es darum nur tun, wenn er gute Aussicht auf Erfolg hat: Als Vermieter mit starken Beweisen für die Vertragsverletzung des Mieters oder berechtigtem Eigeninteresse – als Mieter mit klarem Widerspruchs- oder Härtefallgrund. (Mein Gott der Mieter Firma Düsterhöft hat dem Vermieter Peters fristlos zum 31.12.2017 gekündigt! Weil ich starke Beweise für die Vertragsverletzungen des Vermieters habe! Lest Euch meinen Artikel auf https://www.oebisfelde-news.com/de/zwangsr%C3%A4umung-von-d%C3%BCsti-s-computer-shop-2017 durch, schaut Euch die Bilder der stümperhaften Reparaturen nach dem Einbruch 2014 an.

Werter Richter Petersen, ich lade Sie und die Richterin Frau Miriam Soehring ein, nach Oebisfelde zu kommen. Wir gehen in das Mietobjekt Gardelegener Str. 9 des Wulfhard Peters. Dort kann ich Ihnen beweisen, warum ich diesen Schuppen nicht mal geschenkt haben will. In meinem Artikel oben sehen Sie ein Foto des beschädigten hinteren Fensters. Durch den Plasterahmen sind von innen zwei Holzschrauben reingedreht. Das Schloss ist ausgebrochen. Wenn Sie von Außen dagegen drücken ist das Fenster offen. An der Eingangstür brauchen Sie von außen nur 6 Holzschrauben rausdrehen und schon fällt das Türschloss raus.

Momentan hat er Herr Wulfhard Peters wieder einen Dummen Mieter gefunden, ein Türke, der einen weiteren Dönerladen eröffnen will. Die Fenster sind mit Zeitungen von innen beklebt. Auf dem Fußweg ist alles voll mit weißer Farbe. Ich verstehe nicht, warum Sie mir nicht glauben?!

Punkt 6: Alternativen zur Räumungsklage
„Lass uns nochmal drüber reden“ – lässt sich das bei einer Räumungsklage noch einfach so sagen? Mietrechtsexperte Markel meint: „Prinzipiell ist das selbst bei einer schon eingereichten Räumungsklage jederzeit möglich, aber unrealistisch.“ Denn in den meisten Fällen gehe es um einen Zahlungsrückstand, dann sei Schlichtung oder Mediation nicht erfolgsversprechend. Nur wenn unterdrückte Emotionen der Auslöser für die Räumungskündigung seien, könne zum Beispiel eine Mediation (mindestens 6 Mal hat die Firma Horst-Gerhard Düsterhöft der Versuch der Mediation dem Vermieter, seinem Rechtsanwalt Köhler und der Richterin Miriam Soehring angeboten) unter Umständen helfen.

Eine Alternative zum Gerichtsverfahren ist vorgerichtliches Mietforderungsmanagement. Laut Markel handelt es sich hierbei um eine einvernehmliche Problemlösung zwischen Vermieter und Mieter, die ein Beratungsprofi gezielt unterstützt. „Statt auf ein Urteil warten zu müssen, erhält der Vermieter meist die Zusage einer Mietschuldenübernahme oder eine vollstreckbare notarielle Urkunde, mit der er seine Ansprüche umgehend ausgleichen kann." Dies sei zu einem Bruchteil der Gerichtskosten und der Zeit möglich. (Auch dies wurde durch den Mieter, Firma Düsterhöft im Vorfeld der Verhandlung zu 100% erfüllt!)

Quelle: https://ratgeber.immowelt.de/a/raeumungsklage-ablauf-dauer-kosten.html

Werter Richter Petersen, kommen Ihnen da, als halbwegs gebildeter Mensch nicht auch Zweifel, dass in der Gerichtsverhandlung vom 23.02.2018 der Frau Richterin Miriam Soehring einiges ganz gehörig in die „Hose gegangen“ ist. Das was hier passiert hat mit Recht in keiner Weise zu tun. Die Wissenschaft spricht hier von „Bossing“ - eine sehr deutsche Mobbing-Variante, Folge einer strengen Hirarchie in Unternehmen, aber auch in Behörden, Gerichten und der Politik.

Ich bin in diesem Fall das „Bossing“ Opfer, dass sich anmaßt die Rolle des Rechtsanwalts und sogar des Richters selbst zu übernehmen. Die „Bossing Opfer“ sind in der Regel keine Drückeberger oder Faulpelze, sondern in ihrem Tätigkeitsfeld stets fleißig, kreativ und anpassungsfähig. Sie haben ein eigenes Rechtsverständnis, nämlich Konflikte gewaltlos, ohne großen Zeitaufwand, kostengünstig, ohne Rechtsanwälte und ohne Gerichte zu lösen.

In der Wissenschaft spricht man von Mediation. Dies ist jedoch nicht im Interesse der Rechtsanwälte, der Gerichtsvollzieher, der Behörden (Hauptzollamt, Polizei) und auch nicht im Interesse der Gerichte, der Justizangestellten und der Richter, die ja dadurch nichts verdienen.

Und wenn dann so ein „Bossing Opfer“ sich anmaßt, die Rolle eines Rechtsanwalts bzw. eines Richters zu übernehmen, dann fühlen sich die „Bossing Täter“ bedroht. Besonders Führungskräfte (Richter, CEOs, leitende Beamte, Politiker wollen Ihren Status nicht verlieren und setzen auf Konfrontation, um das Bossing Opfer zu zermürben, zu demütigen, zu schikanieren, finanziell zu schädigen, den guten Ruf zu zerstören und schließlich zum Aufgeben zu bewegen.

Im schlimmsten Fall sogar, die Familie des Bossing-Opfers anzugreifen, wie geschehen am 23.05.2016, und am 11.09.2018. Laut Thüringer Urteil verletzt dieser Psychoterror nicht nur die Menschenwürde, sondern berührt auch die Grenze der strafbaren Körperverletzung.

Und wenn dann das „Bossing-Opfer“ sogar über Möglichkeiten verfügt, die Schandtaten der „Bossing-Täter“ an die Öffentlichkeit zu bringen, dann schrillen die Alarmglocken der Bossing Täter.

Werter Herr Petersen, ich hatte Ihnen ja bereits 2006 mitgeteilt, dass ich meine Internetpräsentationen seit 2001 selbst erstelle und Missstände in unserer Gesellschaft an die Öffentlichkeit bringe. Damals war es die Mobbing Geschichte meines früheren Arbeitgebers, des Kultusministeriums Magdeburg unter seinen führenden Köpfen, Leimbach, Seegebarth, Willems, Wahner-Willems, Reinhard, Leabe, Kölsch und natürlich auch Ihrer Person als Jugendrichter am Amtsgericht Haldensleben.

Ich vermute mal, das auch Sie, wie Ihr Kollege der Richter Mersch der CDU angehören. Sie kommen wahrscheinlich alle samt aus den alten Bundesländern und sollten in Sachsen-Anhalt den dummen Ossis beibringen, wie Kapitalismus funktionieren soll.

Und die Akademiker, insbesondere parteilose, atheistisch, darwinistisch und auch ein wenig marxistisch erzogene kreative Lehrer sollten als Erste ausgeschaltet werden.

So war die Anklage 2006 vor Ihrem Gericht in Haldensleben der Erste Versuch, Gründe zu konstruieren, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen würden.

Dies ist Ihnen jedoch Ihnen jedoch nicht gelungen und weil ich Sie in der Öffentlichkeit über meine Webseiten bloß stellte, rächten Sie in in der Folge damit, dass Sie Ihre Richterkolleginnen und Kollegen, die Staatsanwaltschaft Magdeburg dahingehend instruierten, mir Schaden zuzufügen, wo es nur geht.

So habe ich vor den Gerichten in Haldensleben, Wolmirstedt, Magdeburg nicht einen einzigen Gerichtsprozess gewonnen. Später kamen dann mit Gründung meines Unternehmens 2008 der Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (Heute Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt), dann 2016, die Leiterin des Hauptzollamtes Magdeburg, Frau Dorothee Deutschen und aktuell, auch der Innenminister Holger Stahlknecht hinzu. Alles samt, Parteifreunde der CDU.

Und weil ich diese Vettern- und Cousinenwirtschaft im Bundesland Sachsen-Anhalt aufdeckte, wurde ich zum „Staatsfeind“ Nr. 1.

Der Überfall am 11.09.2018 diente nun dazu, mich zu provozieren, um eine rechtliche Grundlage zu haben, mich aus dem Verkehr zu ziehen. Denn das, was der Herr Beckhausen vom Hauptzollamt Magdeburg mitnahm, gehörte ja nicht dem „Gerhard Düsterhöft“, sondern es waren Familienandenken, Schmuck und Geld meiner Ehefrau und unserer Enkelkinder, Spielsachen, ganz persönliche Sachen, wie meine alte Spiegelreflexkamera, in der sich noch ein Film befand oder die defekte Taschenuhr meines Vaters, ein Andenken, und meine drei Bände über Charles Darwin und unser altes Auto, das in Erster Linie der Mobilität meiner Ehefrau und der Enkelkinder diente.

Ja und nun geht es ja darum, zu klären wer der Hauptverantwortliche für diese Straftaten ist. Oder anders ausgedrückt, wer bekommt jetzt die „Arschkarte“ und soll den Schaden von ca. 50.000,00€ bezahlen, der der Familie Düsterhöft zugefügt wurde.

Herr Beckhausen hat mittlerweile drei Anzeigen vor dem LKA Magdeburg bekommen, weil er sich als Einziger zu dem Überfall bekannt hatte. Hier fehlt noch die Anzeige des Vaters, des kleinen Jonas Hein (4 Jahre), wegen seelischer Folter eines Kindes oder man kann sagen Missbrauch von Schutzbefohlenen.

Und von mir kommt noch eine Anzeige wegen Erpressung, Bedrohung eines Rentnerehepaares und Anstiftung zur Hehlerei. Er drohte uns damit die gestohlenen Sachwerte auf EBAY zu versteigern und nochmal wieder zu kommen.

Als Nächstes hat die Frau Dorothee Deutschen eine Anzeige erhalten wegen Beihilfe zu mehreren schweren Straftaten. Zusammen mit dem gerichtlichen Mahnbescheid von 2016 kommen wir auf eine Schadenersatzforderung von 27.000,00€. Im schlimmsten Fall, wenn ich Ihr nachweisen kann, dass Sie den Überfall angestiftet hatte, kommt sie nicht unter einer Strafe von 50.000,00€ davon.

Und nicht zu vergessenen, die gestohlenen Artikel die ich als Unternehmer normaler Weise Gewinn bringend verkaufen muss. Kann ich dies nicht, entgehen dem Fiskus Steuern von ca. 3000,00€.

Da wird der Herr Olaf Scholz sicher nicht mit einverstanden sein, wenn eine Direktorin des Hauptzollamtes Magdeburg Beihilfe zur Steuerhinterziehung leistet.

Ja und jetzt fehlen ja noch die 4 bewaffneten Täter, die an der Misshandlung von Schutzbefohlenen unter achtzehn Jahren und eines wehrlosen gebrechlichen Rentnerehepaares beteiligt waren. Das Strafmaß können Sie, werter Richter Petersen der unteren Tabelle entnehmen:

  § 225
Mißhandlung von Schutzbefohlenen
    (1) Wer eine Person unter achtzehn Jahren oder eine wegen Gebrechlichkeit oder Krankheit wehrlose Person, die

  1.

seiner Fürsorge oder Obhut untersteht,

  2.

seinem Hausstand angehört,

  3.

von dem Fürsorgepflichtigen seiner Gewalt überlassen worden oder

  4.

ihm im Rahmen eines Dienst- oder Arbeitsverhältnisses untergeordnet ist,

  quält oder roh mißhandelt, oder wer durch böswillige Vernachlässigung seiner Pflicht, für sie zu sorgen, sie an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

   (2) Der Versuch ist strafbar.

   (3) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn der Täter die schutzbefohlene Person durch die Tat in die Gefahr

  1.

des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung oder

  2.

einer erheblichen Schädigung der körperlichen oder seelischen Entwicklung

  bringt.

   (4) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 ist auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 3 auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.

Quelle: https://dejure.org/gesetze/StGB/225.html

Da sie in Dienstuniformen waren, jedoch sich nicht zu erkennen gaben und auch ihren Vorgesetzten nicht anrufen wollten, müsste ich gegen den obersten Dienstherren die Anzeige erstatten. Das wäre meines Wissens der Innenminister Holger Stahlknecht (CDU).

Zwei weitere Anzeigen gehen noch an den Vorstandsvorsitzenden der DAK Gesundheit, Herrn Andreas Storm ein wegen Verleumdung § 187 StGB, Anstiftung zu schweren Straftaten § 126 StGB. Einmal von meiner Ehefrau. Sie war zahlendes Mitglied der DAK Gesundheit bis zu illegalen Sperre Ihres Postbank Kontos am 23.05.2016. Obwohl die illegale Kontenpfändung im August 2016 aufgehoben wurde, erhielt sie Ihr Geld bis heute nicht zurück.

Das Konto wurde am 22.09.2016 „ausgekehrt“ und geschlossen. Der Betrag wurde auf das Konto des Hauptzollamts Magdeburg überwiesen. Dies ist Diebstahl § 242.

  § 26
Anstiftung
   Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, wer vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt hat.

  § 242
Diebstahl
    (1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

   (2) Der Versuch ist strafbar.

Unter anderem auch die meinem Unternehmen zustehende Vorsteuer für das II. Quartal 2016 in Höhe von 929,96€ gestohlen. Nochmals Diebstahl von Firmeneigentum §242.

(Beweise: Siehe Anlagen).

Werte Herr Richter Petersen, ich komme nochmals auf das Zustandekommen des Urteils des Landgerichts Magdeburg vom 23.02.2018 zurück. Wie ich Ihnen ausführlich unter Darlegung unzähliger Beweise mitgeteilt hatte, wurde dieses Urteil der Richterin Soehring als „Versäumnisurteil“ deklariert. Und der Richter Mersch und das Amtsgericht Haldensleben, das Oberlandesgericht Naumburg und sämtliche Richterinnen, Richter und Justizangestellten traten in der Folge nun ordentlich auf den Herrn Horst-Gerhard Düsterhöft ein.

Wann wird eigentlich ein „Versäumnisurteil“ zu dem AZ. 9O 1336/17*408* von einem Gericht ausgesprochen? Die Antwort liegt in dem Schreiben des Ladung zur Güteverhandlung am 23.02.2018 selbst. Dieses Schreiben der Richterin Miriam Soehring erhielt ich am

1. Dezember 2017 und darin steht klar und deutlich:

Anlage 1. Buchstabe A, mit rosa Rosa Marker markiert):

Zu dem Termin wird das persönliche Erscheinen der Parteien zum Versuch einer gütlichen Einigung und zur Erörterung und Sachaufklärung angeordnet.

Erscheinen der Kläger (Vermieter) und der Angeklagte (Mieter) nicht persönlich wird ein „Versäumnisurteil“ ausgesprochen, für die Partei, die unentschuldigt der Güteverhandlung fern bleibt.

1. Der Angeklagte und seine Ehefrau als Rechtsbeistand, Herr Horst-Gerhard Düsterhöft und Frau Viola Düsterhöft waren persönlich zur Güteverhandlung erschienen.

2. Der Kläger Herr Wulfhard Peters und die mit der Verwaltung des Mietobjektes betraute Tochter, Sandra Peters (Anlage 2), waren beide nicht erschienen.

Werter Herr Richter Petersen, nun erklären Sie mir und meiner Ehefrau bitte, warum das „Versäumnisurteil“ gegen mich, den Angeklagten CEO der Firma Horst-Gerhard Düsterhöft ausgesprochen wurde, obwohl ich anwesend war.

Der Kläger, Herr Wulfhard Peters und auch die Frau Sandra Peters durften unentschuldigt der Verhandlung fern bleiben, ohne eine Strafe zu erhalten. Und die Frau Vorsitzende Richterin Miriam Soehring hat das in geistiger Umnachtung gar nicht mitbekommen?

Anlage 1. Buchstabe A:

Die Güteverhandlung am 23.02.2018 sollte dazu dienen, eine gütliche Einigung der streitenden Parteien, zweier Oebisfelder Firmen (Bau Peters, DÜSTI‘s Computer-Shop), herbei zu führen und zur Sachaufklärung beitragen.

Werter Herr Petersen, nun erklären Sie mir bitte mal, warum Ihre Kollegin, die Frau Richterin Miriam Soehring bei dieser Verhandlung nicht einmal feststellte, dass der Angeklagte Herr Horst-Gerhard Düsterhöft bereits zum 31.12.2017 das Mietobjekt geräumt und auch sämtliche rückständigen Mietzahlungen überwiesen hatte.

Ich habe schon auf mehreren Gerichtsverhandlungen meine Interessen vertreten. Das, was ich in Magdeburg erlebte, das war keine „Güteverhandlung“, dass war großer Mist.

Nicht die Richterin Miriam Soehring führte die Verhandlung, sondern der Rechtsanwalt Thomas Köhler forderte lautstark das „Versäumnisurteil“ und auch die Zahlung seiner Rechtsanwaltsgebühren.

Dann begann ein Wortgefecht zwischen dem Herrn Köhler und mir. Die Richterin traute sich nicht die streitenden Parteien zur Mäßigung aufzurufen. Sie war völlig hilflos und überfordert und tat mir im Endeffekt sogar leid.

Dann las sie von einem Blatt genau das ab, was später in dem Urteil stand. Das war kein Richterspruch, sondern ein Ablesen des Schreibens von der Justizangestellten Schulenburg verfasst.

Diese Person hat bewusst auch den Briefverkehr mit der Richterin Soehring abgefangen und manipuliert.

Die Frau Schulenburg hat den Streitwert falsch ausgerechnet und abgezeichnet. Die Frau Schulenburg verweigerte mir am Telefon den Kontakt mit der Richterin Soehring. Sie verlangte von mir Mitte Januar 2018 bei einem Telefonat, dass ich an die Richterin persönlich schreiben solle.

Was ich auch tat und zwar 30 Seiten und eine Woche vor der Güteverhandlung nochmals 10 Seiten in denen ich den Ablauf schilderte und die Frau Soehring bat, die Verhandlung zu verschieben, weil die Frau Stefanie Wulf mich nicht vertreten wollte und mein Rechtsanwalt Thomas Pessel in Urlaub in Urlaub war. In diesem Schreiben verlangte ich auch ein „Attest“ des Klägers Wulfhard Peters, welches ihm bescheinigen solle, dass er so krank sei, nicht zur Güteverhandlung zu erscheinen.

Immer wieder keine Antwort von der Richterin Soehring. Meine Einschreiben wurden von Justizangestellten abgefangen und die Frau Schulenburg antwortete mir stets, ich solle mir einen Rechtsanwalt nehmen.

Das ist Mobbing in einer Form, wie ich es zuletzt im Gymnasium in Weferlingen unter der Schulleiterin Wahner-Willems erlebte.

Eine Frechheit sonders gleichen und ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 101. (1)“...Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden.“

Die „Güteverhandlung“ am 23.02.2018 war mehr ein Tribunal. Schon von Anfang an stand die Schuld des Angeklagten Horst-Gerhard Düsterhöft fest. Schuldig für den Angeklagten Düsterhöft! Nur weil die Richterin Miriam Soehring zu faul war, sich mit der Klageschrift des Wulfhard Peters zu beschäftigen.

Den Angeklagten „Schuldig“ zu sprechen, weil sich kein Rechtsanwalt fand? So etwas gab es bereits in Deutscher Geschichte. Diese Verfahrensweise praktizierten Nazi Gerichte unter Freisler. Die Angeklagten waren bereits zum Tode verurteilt, auch wenn sie einen Rechtsanwalt mit dabei gehabt hätten.

Ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte, einem Menschen das Recht zu nehmen sich selbst vor Gericht zu verteidigen.

Werter Herr Petersen. Bitte zeigen Sie mir ein Gesetz, in dem steht, dass ich mich nicht selbst vor dem Landgericht Magdeburg verteidigen darf. Und wie verhält es sich mit dem Grundsatz: „In dubio pro reo“? Für die Richterin Soehring, für den Richter Mersch, für den Richter Petersen 2006 gilt dieser Grundsatz nicht.

Schämen Sie sich alle 3 Richter, sind Ihres Amtes nicht würdig. Sie sollten als Richter Autoritäten sein, die den Schwachen, den Armen und den Menschen helfen die von anderen gemobbt und unterdrückt werden. Aber was Sie praktizieren ist Mobbing, Bossing mir gegenüber aus Frustration, aus Langeweile, aus Missgunst, aus Besitzstandswahrung, Intoleranz, Desinteresse, Faulheit sich mit dem Fall zu beschäftigen.

Und das Schlimmste, in Ihrer Arroganz und Überheblichkeit reden Sie nicht einmal mit Menschen, die geistig weit über Ihnen stehen. Sie sind sich der Tragweite Ihres Verhaltens nicht bewusst und werden selbst zu Tätern. Sie decken Straftaten ohne diese zu hinterfragen, nur weil Sie eine Richter-Robe tragen dürfen.

Sie fühlen sich durch das Bossing-Opfer Horst-Gerhard Düsterhöft gefährdet oder beeinträchtigt und versuchen so von Ihrem eigenen Unvermögen abzulenken.

Sie sollten als Autoritäten Vorbild für unsere Kinder und Jugend sein. Und nicht auf den am Boden liegenden, immer weiter eintreten bis dieser physisch vernichtet ist. Sie sollten Streitigkeiten und Konflikte friedlich zu lösen und auch akzeptieren, dass es Menschen gibt, die Ihnen geistig weit überlegen sind.

Ich verspreche Ihnen hoch und heilig, dass ich diese Einstellung in keiner Weise tolerieren werde. Ich werde Möglichkeiten und Wege finden, ihre Schandtaten der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Ja, Werter Richter Petersen, ich hatte die Sache mit dem Mobbing damals durch das Kultusministerium Magdeburg schon fast vergessen. Auch die Artikel auf meiner Website https://mobbing-gegen-lehrer.de hatte ich entfernt. Den Gerichtsprozess gegen das Land Sachsen-Anhalt für meine Rehabilitation als Lehrer hatte ich Ende August 2008 gewonnen. Ein Erfolg den ich nicht meinem damaligen Rechtsanwalt Thomas Köhler zu verdanken habe, sondern meiner Gründlichkeit, meinem Wissen und Können, auch ohne Jura Studium Recht und Unrecht zu unterscheiden.

Jura studieren, ein Rechtsanwalt oder Richter werden, dazu braucht man nicht viel Geist. Ich würde es mir sogar auch heute noch im Alter von 64 Jahren zutrauen mich auf die Schulbank zu setzen und ganz nebenbei als Rentner Jura zu studieren.

Es ist nur so, ich halte nicht viel von stupiden Geplappere über Paragraphen und Gerichtsurteilen. Das stiehlt kostbare Lebenszeit und verschlimmert nur die Konflikte.

Ja, nun sollten wir zu einem Ende kommen. Es geht ja schließlich um die Bestrafung der Verantwortlichen die meine Familie überfallen haben. Und da ist, wie bereits gesagt noch ein Sachverhalt zu klären.

Werter Richter Petersen, das Schreiben, das die 8 Täter am 11.09.2018 mitbrachten, trug den Namen des Richters Mersch. Seine Unterschrift fehlte jedoch, genau so, wie das Dienstsiegel des Amtsgerichts Haldensleben.

Es war somit eine billige Fälschung, die ich mit Adobe Photoshop in wenigen Minuten selbst anfertigen könnte. Ich verlange eine eidesstattliche Erklärung von diesem Richter Mersch, dass er mit der Sache nichts zu tun hat.

Falls er sich verweigern sollte, würde ich darum bitten, mir eine beglaubigte Kopie des vollstreckbaren Titels der DAK Gesundheit gegen die Firma Horst-Gerhard Düsterhöft aus dem Jahre 2009, vorzulegen. Aus diesem Schreiben sollte ersichtlich sein welches Gericht den Titel erwirkt hat. Die Unterschrift des zuständigen Richters sollte nicht fehlen.

Mein Rechtsanwalt Paul aus Klötze behauptete, eine Institution des öffentlichen Rechts (Legislative) kann sich selbst einen „vollstreckbaren Titel“ schreiben und damit das Hauptzollamt und die Polizei (Exikutive) beauftragen, eine Hausdurchsuchung und Vollstreckung durchzuführen, ohne dass die Judikative (Richter bzw. Gericht) eingeschaltet werden müsste.

Dies würde ja die „Gewaltenteilung“ auf der das Rechtssystem und die Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland beruhen ad absurdum führen. Bitte mal um Nachhilfe durch einen Richter.

Meiner Meinung nach, wäre das dann Diktatur, wenn der Staat bzw. öffentliche Einrichtungen einfach die Vollstreckungsorgane in das Haus der Familie Düsterhöft schicken können und Geschäftskonten und Privatkonten ohne Titel sperren können.

Und in dem Fall Peters gegen Düsterhöft vor dem Landgericht Magdeburg, bitte nochmals eine Antwort von Richter Mersch.

Der Rechtsanwalt Köhler hat den Streitwert extra auf 6000,00€ hoch geschraubt und die Zuständigkeit an das Landgericht Magdeburg übertragen. Obwohl ich in meinen Berechnungen nur auf 4500,00€ Streitwert komme, weil ich ja selbst keine Rechtsanwaltskosten habe. Abzüglich der von mir hinterlegten Mietkaution sogar noch weniger. So frage ich mich, warum wurde die Zuständigkeit der so genannte Räumungsklage nicht an das Amtsgericht Haldensleben übertragen?

Und wie kann es sein, dass der Herr Köhler es schafft dann plötzlich einen Fall der vor dem Landgericht Magdeburg verhandelt wurde, einfach so zum Amtsgericht Haldensleben runter zu stufen? Das Amtsgericht Haldensleben und in beiden Fällen der Richter Mersch „entzieht“ mich meiner Richterin Miriam Soehring und dem Richter, der den Titel der DAK Gesundheit erwirkt haben soll.

Nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 101: Absatz 1, sind Ausnahmegerichte unzulässig. Und niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden.

Und Absatz 2: „Gerichte für besondere Sachgebiete können nur durch Gesetz errichtet werden.“

Wie kann es sein, dass ein popliger Rechtsanwalt Thomas Köhler mit einem Urteil das „vorläufig vollstreckbar“ ist und gegen dass ich noch heute „Rechtsmittel einlegen könnte“ einfach zur Kreissparkasse Börde gegen, und mein privates Girokonto sperren lassen kann. Das ist echt Krank!

Und der Richter Mersch leistet noch Beihilfe §27 zu einer Straftat, indem er die Verleumdung und Kreditgefährdung der Firma Horst Gerhard Düsterhöft noch unterstützt.

  § 27
Beihilfe
    (1) Als Gehilfe wird bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat.

Und im Fall des Angriffs auf meine Familie läuft das genau umgekehrt. Da will der Anführer der Bande, der Herr Beckhausen zunächst 17.000,00€ pfänden, stürmt mit 8 Mann mein Haus und begeht im Namen des Richters Mersch, von einem kleinen Amtsgericht Haldensleben Straftaten.

Und nachdem ich Ihm auf meiner Website erklärt hatte, dass das Amtsgericht Haldensleben gar nicht für eine derartige Summe, weit über 5000,00€ zuständig sei. Fällt dieser Hirni Beckhausen auch gleich auf meine Falle rein, und senkt den pfändbaren Betrag von 17.000,00€ auf 4.382,04€, um somit mein IngDiba Konto sperren zu können. Denn dann hätte ja das Schreiben von Richter Mersch, das die Täter beim Überfall mitbrachten, seinen Zweck erfüllt. Er braucht ja den Namen eines Richters Mersch, um die Sperre meines IngDiba Kontos die Hausdurchsuchung und die Vollstreckung am 11.09.2018 zu rechtfertigen.

Nur für den Richter Mersch wird es jetzt problematisch. Welchen Betrag schulde ich denn nun der DAK Gesundheit? Sind es 17.000,00€ oder 4.382,04€?

Werter Richter Petersen, um diese Frage zu beantworten, müssten Sie mir nur die beglaubigte Kopie des vollstreckbaren Titels der DAK Gesundheit präsentieren.

Und nun?

Sie können es drehen und wenden, wie Sie wollen. Der Herr Beckhausen hat die „Arschkarte“ und wird für seine Taten die gerechte Strafe bekommen. Und ich denke schon, dass ein Bundesrichter in diesem Fall eine Gefängnisstrafe aussprechen wird.

Der Richter Mersch könnte seinen Kopf noch retten, indem er behauptet, dass die Justizangestellte „Müller“ gar nicht existiert und dass jemand seinen Namen nur missbraucht hatte. Es fehlte ja seine Unterschrift.

Würde er jetzt jedoch behaupten er hat sein Einverständnis zum Überfall erteilt, dann würde ich Ihn natürlich mit dem hohen Betrag von 17.000,00€ konfrontieren. Um diese Summe ging es bei dem Überfall am 11.09.2018.

Für solch eine hohe Schadensumme wäre ein Amtsgericht Haldensleben (bis 5000,00€ Schadenssumme) überhaupt nicht zuständig. Dann müsste der Gerichtsprozess schon vor einem Landgericht oder sogar vor einem Bundesgericht verhandelt worden sein.

Und werte Richterinnen und Richter, bei einer derartigen Schadenssumme aus dem Jahr 2009, müsste wenigsten ein Eintrag über diese Summe in der Schufa des Herrn Horst-Gerhard Düsterhöft stehen. Ein Schufa Score von 98,6% von 100% passt hier genau so wenig, wie ein Bürgel Index von 2,2 der Firma Horst-Gerhard Düsterhöft. Was das bedeutet? Beweise: Siehe Anlagen

Ja, Werte Richterinnen und Richter, im Schach würde man nun sagen „Schach Matt“.

Werter Richter Petersen, das was Ihr Kollege Mersch hier praktizierte ist ja noch bescheuerter als Ihre Geschichte 2006. Jedem halbwegs normal denkendem Menschen fällt auf, dass der Richter Mersch, von seinem Job keinen blassen Schimmer hat, und dass er nur eines erreichen will, nämlich Rufmord gegen Herrn Horst-Gerhard Düsterhöft zu betreiben.

Werter Richter Petersen, ich verlange umgehend Antworten, von Richter Mersch zu den oben gestellten Fragen. Er hat in diesem Fall jetzt die „Arschkarte“. Ich gebe Ihm bis zum 12.11.2018 Gelegenheit seine Unschuld zu beweisen.

Wenn er der Meinung ist, ich sei schuldig, dann sollte er es mir mit Taten beweisen. Wir wollen die gestohlenen Sachen (Siehe Anlagen) und Geldwerte bis zum 15.11.2018 zurück. Herr Mersch und Herr Beckhausen kommen persönlich nach Oebisfelde und entschuldigen sich bei meiner Ehefrau und bei mir, für den Mist, den die beide verzapft haben.

Verweigert er sich meinem Anliegen, werde ich alle mir zur Verfügung stehenden rechtlichen Möglichkeiten und Mittel gegen den Herrn Mersch auszuschöpfen. Die Verfassungsbeschwerden gegen einige Richter sind in Arbeit.

Es erscheinen sämtliche Dokumente ab 2002, die mit dem Amtsgericht Haldensleben und den Mobbing Vorkommnissen zu tun haben, auf meinen Internetseiten. Diverse Schadenersatzklagen werden folgen.

Ich werde auf Youtube einen eigenen Kanal „DÜSTI-Leaks“ eröffnen, auf dem ich Namen und Taten der Öffentlichkeit zugänglich mache.

Es gibt nur einen Weg, diesen Wahnsinn zu beenden. Meine Forderungen konnten Sie lesen. Ich denke schon, dass es noch nicht zu spät ist. Es liegt an Ihnen, werte Richterinnen und Richter, ob wir uns weiter bekriegen, oder wir zum normalen Leben übergehen sollten.

Die privaten und öffentlichen Medien hatte ich bereits kontaktiert. SAT 1 und VOX warten nur auf meine Geschichte. ARD/ZDF/MDR Altmark-Zeitung wurden kontaktiert.

Der Helmut Block Inhaber des Block-Verlags und Vorstandsmitglied von Radio SAW ist mir noch einen Gefallen schuldig. Schließlich hatte ich 2012 seinen Verlag gerettet, indem ich die gelöschten Daten von der Festplatte des Hauptrechners des Verlages wieder herstellte.

Ja und i

Für den Herrn Richter Mersch noch ein kleiner Beitrag über „Rechtsbeugung“ durch Richter, Amtsträger usw.

Zitat:

„Aus diesem Grund kennt das Strafrecht die Rechtsbeugung im Sinne des § 339 StGB. Demnach macht sich ein Richter, Amtsträger oder Schiedsrichter strafbar, der zugunsten oder zum Nachteil einer Partei das Recht beugt. Somit geht es primär um die vorsätzliche falsche Anwendung von Recht. Die Rechtsbeugung kann auch durch Unterlassen begangen werden.
Die Definition der Rechtsbeugung ist jedoch umstritten. Der Bundesgerichtshof (BGH) nimmt eine Rechtsbeugung nur dann an, wenn der Amtsträger sich bewusst und schwerwiegend von Recht und Gesetz entfernt (BGH, Urteil vom 4. September 2001, 5 StR 92/01). Vertritt ein Richter dagegen lediglich eine unvertretbare (Minder-) Ansicht, liegt noch keine Rechtsbeugung vor. Der BGH möchte dadurch verhindern, dass die Unabhängigkeit des Richters zu stark eingeschränkt wird.“

Als Inhaber einer Firma bin ich berechtigt, dem Amtsgericht Haldensleben und seinem Direktor Reimo Andre Petersen meine Arbeitszeit für das Verfassen dieses Schreibens und meine Betriebskosten in Rechnung zu stellen.

Meine Betriebsnummer: 18683812 die UST-ID: DE159981190

Rechnung Nr. 043/2018

1. 0-27 Beratungskosten, Schreibarbeit

(pro Stunde 150,00€) 10 Stunden 1500,00€

2. 0-30 Betriebskosten, Strom, Internet, Drucker, PC,

Material 200,00€

3. 0-36 Porto, Postgebühren Einschreiben 20,00€

4. 0-05 Mietkosten für Leihwagen der Familie Terciu

in der Zeit vom 10.09.2018 – 31.10.2018 2040,00€

Gesamt (inkl. MwSt. 19%) 3760,00€

Zahlbar sofort ohne Abzug bis spätestens 16. November 2018.

Bitte beachten! Eine Mahnung erfolgt nicht bei Zahlungsverzug, sondern sofort ein gerichtlicher Mahnbescheid. Verzugszinsen betragen 10% pro Monat.

Es gelten die AGB der Firma Horst-Gerhard Düsterhöft: https://aldicomputer.com/epages/11f99c66-cdc7-4b1c-bc96-fcf733526f28.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/11f99c66-cdc7-4b1c-bc96-fcf733526f28/Categories/TermsAndConditions

Konto: XYZ

IBAN: DE****74

BIC: ****XX
Bitte Rechnungsnummer angeben.

Nach Einbuchung in mein Kassensystem erhalten Sie die Rechnung mit Buchungsbeleg zugeschickt.

Um Ihnen und Ihrer Firma in Zukunft unnötige Aufregung und auch Kosten zu ersparen, würde ich Sie bitten, mir zukünftige Anliegen zunächst über das „Kontaktformular“ auf https//duesti.de zuzusenden.

Dies ist eine abhörsichere Verbindung mit SSL-Zertifikat. Ich garantiere für den Schutz Ihrer persönlichen Daten.

Mit freundlichem Gruß 

Horst-Gerhard Düsterhöft
CEO, Firma DÜSTI‘s Computer-Shop
Diplomlehrer, Oberstudienrat im Ruhestand,
IT-Profi seit 1980, Rechtsvertreter der Familie

39646 Oebisfelde-Weferlingen

OT Oebisfelde                                                                            9.11.2018

 

Amtsgericht Haldensleben

Herr Reimo Andre Petersen

Stendaler Str. 18 

39340 Haldensleben 

 

Guten Tag, Herr Direktor Petersen, 

in meinem Artikel vom 13.10.2018 auf „https://www.duesti.eu/hat-richter-mersch-vom-amtsgericht-haldensleben-den-ueberfall-am-11-09-2018-veranlasst.html“ wurden Sie von mir bereits am 16.10.2018 über einen Angriff auf meine Familie und mein Unternehmen, DÜSTI‘s Computer-Shop informiert, der sich am 11. September 2019 zugetragen hatte.

Weitere Einzelheiten zu dem Überfall auf meine Familie (Rentnerehepaar, Person finden Sie auf https://düsti.de, https://duesti.eu, https://oebisfelde-news.com, https://duesti.de https://al-di.com, sowie in meinen Foren und Blogs auf ca. 20 Webseiten im Internet. 

Am 16.10.2018 rief ich beim Amtsgericht Haldensleben bei Frau Manthey, bei Frau Altmann an, erhielt jedoch keine Verbindung. Erst Frau Reeck schenkte mir Gehör und informierte mich darüber dass Sie noch in Urlaub seien.

Ich bat Sie Ihnen mitzuteilen, dass ich auf meinen Webseiten https://duesti.de, https://duesti.eu, https://düsti.de und https://oebisfelde-news.com über den außergewöhnlichen Vorfall berichten werde. 

Ich weise an dieser Stelle die zuständige Sachbearbeiterin des Amtsgerichts Haldensleben darauf hin, dass dieses Schreiben streng vertraulich zu behandeln ist, und dass nur der Direktor, Richter Petersen berechtigt ist, mir persönlich per Einschreiben mit Rückschein zu antworten.

Um Zeit zu sparen und trotzdem eine schnelle und sichere Verbindung mit mir herzustellen, gestatte ich dem Richter Petersen mich über die verschlüsselte SSL-Verbindung meines Kontaktformulars (https://al-di.com/kontaktformular.html) zu kontaktieren. 

Bei Nichterfüllung meines Anliegens werde ich sämtliche Inhalte diesen Schreibens auf meinen Webseiten der Öffentlichkeit zugänglich machen. Ich werde mir vorbehalten rechtliche Schritte, gegen die Justizangestellten einzuleiten, die wichtige Informationen die direkt an den Herrn Petersen gerichtet sind, zurückhalten, verfälschen oder an andere Richter und Angestellten des Amtsgerichts Haldensleben zukommen lassen. 

Zur Information des Richters Petersen, hier nochmals eine kurze Schilderung des Ablaufs der Ereignisse: 

Am 11.09.2018, morgens 9:00 Uhr standen 8 unbekannte teils bewaffnete Personen, vor unserer Haustür. Sie behaupteten, sie kämen vom Hauptzollamt Magdeburg, sie wollten unsere Wohnung durchsuchen.

Unter der irrsinnigen Behauptung, ich schulde dem Hauptzollamt Magdeburg einen Betrag von 17.000,00€, legten sie mir eine Kopie eines Schreibens vor, auf dem der Name des „Richters Mersch“ und der Name einer „Justizangestellten Müller“ standen. 

Die Unterschrift des Richters und das Dienstsiegel des Amtsgerichts Haldensleben fehlten.

Ich wies die 8 unbekannten Personen darauf hin, dass dies kein vollstreckbarer Titel und auch kein richterliches Urteil darstellt, welches sie berechtigen würde, in unsere Wohnung einzudringen und unser Haus zu durchsuchen. 

Ich verlangte von den unbekannten Personen sich auszuweisen, was sie mir verweigerten. Dann teilte ich den 8 unbekannten Personen mit, dass Ihr Anliegen, in unsere Wohnung einzudringen, einen groben Verstoß gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 1, 13, 20, 33, 38, 101 und 104 enthaltene Rechte darstellen würde. 

Die 8 Personen behaupteten, sie seien „Beamte“ des Hauptzollamtes Magdeburg und Bedienstete der Polizei unter Minister Holger Stahlknecht. Da sie weder den Personalausweis, den Staatsangehörigkeitsausweis, den Reisepass bzw. ihre Dienstausweise vorzeigen wollten, verlangte ich umgehend, dass sie Ihre Vorgesetzte Direktorin im Hauptzollamt Magdeburg, eine Frau Dorothee Deutschen und den Richter Mersch im Amtsgericht Haldensleben anrufen sollten. 

Außerdem wies ich die 8 Personen darauf hin, dass mein Name auf dem Schreiben, nicht meinem Namen im Personalausweis und im Staatsangehörigkeitsausweis sowie in meinen Verträgen stehendem Namen entsprechen würde. Das Schreiben stellte auch kein richterliches Dokument dar, denn auf der Seite 2 fehlte links oben ein Teil des Textes. Auf der Rückseite, war an der Knickstelle kein Dienstsiegel erkennbar. 

Ich belehrte die unbekannten 8 Personen auch dahingehend, dass das Haus zur Hälfte meiner Ehefrau Viola Düsterhöft gehören würde.

Außerdem wies ich die 8 Personen darauf hin, dass unser Enkel Jonas Hein (4 Jahre) derzeit zu Besuch bei Oma und Opa sei, und sich in der Wohnung befinden würde. 

Des weiteren wies ich darauf hin, dass nachdem mich mein Vermieter Wulfhard Peters aus meinem früheren Geschäft nach 9 Jahren und 9 Monaten heraus gemobbt hatte, mein Gewerbe in meiner Wohnung ausgeführt wird und dass Artikel meines Geschäftes, die ich verkaufen muss, sowie auch Aufträge meiner Kunden in meinem Haus befinden, somit mir nicht gehören.

Darunter auch private Daten auf Datenträgern in Tablet-PC, Notebooks, Handys, für die ich die Verantwortung trage. 

Auf dem Schreiben der 8 unbekannten Personen stand auch der Name des Richters Mersch geschrieben.

Im Rechtsstreit mit meinem ehemaligen Vermieter Wulfhard Peters, mobbt mich in der Tat ein Richter Mersch vom Amtsgericht Haldensleben, seit einem halben Jahr mischt er sich in einen Rechtsstreit ein, der vor dem Landgericht Magdeburg unter der Vorsitzenden Richterin Miriam Soehring durchgeführt wurde. 

Als eigener Rechtsvertreter meiner Familie, meines Unternehmens und der Kunden gestattete ich keine Einsicht in diese vertraulichen Unterlagen. Bezüglich des Datenschutzes und der neuen EU-Datenschutzverordnung wies ich darauf hin, dass in unserer Wohnung und im Büro auch vertrauliche Daten von ca. 2800 Kunden gespeichert sind, für die ich die Verantwortung trage. 

Ich bat eine, männliche Person in Polizei Uniform in mein Büro einzutreten um Ihr weitere Unterlagen vorzulegen, die unsere Unschuld beweisen würden. Ich legte dem bewaffneten Besucher meinen Schufa Score 98,6% und den Bürgel Index 2,1 meiner Firma vor. Außerdem meinen Personalausweis, mit vollständigem Namen und auch meine EC-Karte und meine Krankenversicherungskarte der AOK Sachsen Anhalt vor. 

Obwohl ich den anderen 7 Personen den Zutritt verweigerte, waren sie in der Zwischenzeit ohne unsere Einwilligung gegen 9:30 Uhr in unser Haus eingedrungen.

Sie setzten das Kind auf das Sofa, schalteten den Fernseher an und räumten Schränke und Schubladen, Geldbörsen meiner Ehefrau, Sparbüchsen der Enkelkinder aus. Sie durchsuchten Stube, Küche, Schlafstube und die beiden Spielzimmer der Enkelkinder. Nahmen Umzugskartons meiner Firma mit Artikeln die zum Verkauf bestimmt waren und räumten Sach- und Geldwerte meiner Ehefrau, der Enkelkinder und meines Unternehmens ein.

Beweise:Siehe Anlagen. 

Ich hatte dies im Büro bzw. Werkstatt erst gar nicht mitbekommen. Meine Ehefrau war wie gelähmt und leistete keine Gegenwehr. Sie weinte jämmerlich und saß ebenfalls auf dem Sofa. 

Erst als 2 unbekannte Personen in Zivil in meine Büro kamen, und anfingen Geld aus meiner Geldbörse zu nehmen, protestierte ich gegen diese an „Nazi Methoden“ erinnernde Vorgehensweise.

Ich wies darauf hin, dass ich heute für einen Kunden einen PC aufbauen müsste und dass das Geld in meiner Geldbörse die Anzahlung des Kunden wäre. 

Ich ging einen Schritt auf die beiden Personen in Zivil zu. Im selben Moment packten mich zwei Personen in Polizeiuniform mit Bewaffnung, zogen beide Arme hinter meinen Rücken und schleiften mich in den Flur. 

Eine bewaffnete weibliche Person in Polizei Uniform forderte die beiden männlichen Kollegen auf, mich auf den Boden zu drücken, und mir Handschellen anzulegen. Ich blieb stehen und der Anführer der Bande bekam einen roten Kopf und der Schweiß stand ihm auf der Stirn. Als ich dann seine Waffe erblickte, legte ich mich auf den Boden, denn ich befürchtete, dass er die „Nerven verlieren“ könnte. 

Und obwohl ich bereits am Boden lag, kniete er sich auf mich, der Andere zog die Arme nach hinten und legte mir Handschellen an.

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich durchaus Abwehrmittel in meinem Büro hatte. So lag eine mit CS Gas geladenen Schreckschusswaffe in meinem Schrank aus dem ich die Materialien holte. Die bewaffneten Person, die mich im Büro bewachte, hätte ich ich sehr schnell ausschalten, ihm die Dienstwaffe wegnehmen können und eine wilde Schießerei in unserer Wohnung entfachen können.

Ähnliche Vorfälle hat es bereits in der jüngsten Vergangenheit im Zusammenhang mit Personen, die verdächtigt werden der „Reichsbürgerbewegung“ anzugehören. 

Der Hausherr, der in seinem eigenen Haus angegriffen wird, hat durchaus das Recht zur Notwehr bzw. zum Widerstand Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 20, Absatz 4 „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ , dass möchte ich hier feststellen. 

Nur meinem besonnen Handeln ist es zu verdanken, dass kein Blut geflossen ist. Dies würde ich auch in einem „Gerichtsprozess gegen die Anstifter“ einer derartigen Straftat für die Urteilsfindung Strafe verschärfend hervorbringen. 

An dieser Stelle möchte ich meine Schilderung beenden, Einzelheiten können Sie werdet Richter Petersen auf meinen Webseiten (Siehe oben) nachlesen. 

Und wenn dann der Name des Richters „Mersch“ vom Amtsgericht Haldensleben in diesem Zusammenhang als „Anstifter“ mit ins Spiel kommt, dann dürfte dies auch sehr unangenehm für seinen Vorgesetzten Direktor Herrn Petersen werden. Dieser hat nämlich gegenüber seinen Angestellten im Amtsgericht Haldensleben und in der Außenstelle Wolmirstedt eine „Fürsorge und Aufsichtspflicht“. 

Der „Persilschein“ für den Überfall auf meine Familie und mein Unternehmen wurde angeblich vom Amtsgericht Haldensleben und eben diesem Richter Mersch am 18.06.2018 ausgestellt.

 Dies finde ich nun auch ein wenig sonderbar, denn just in einem anderen Rechtsstreit Peters gegen Düsterhöft Geschäfts-Nummer 3T 390/18*132* vor dem Landgericht Magdeburg Vorsitzende Richterin ist Miriam Soehring, hatte ich mich bei Ihnen Werter Herr Richter Petersen mit Einschreiben vom 17.06.2018 über eben diesen Richter Mersch beschwert, der sich auf Seiten des Klägers Peters stellt und sich in einen Rechtsstreit einmischt, der Ihn überhaupt nichts angeht.

 Wenn ich diesen komplizierten Satz mal etwas entflechten darf, heißt das sinngemäß: 

1. Wir haben vier Gerichte (Landgericht Magdeburg, Amtsgericht Haldensleben, das Oberlandesgericht Naumburg und ein, bisher unbekanntes Gericht, das den fiktiven Titel der DAK Gesundheit in Höhe von 17.000,00€ gegen Herrn Horst-Gerhard Düsterhöft erwirkt haben soll. 

2. Wir haben zwei Kläger, die behaupten die Familie Viola und Horst-Gerhard Düsterhöft bzw, die Firma DÜSTI‘s Computer-Shop (CEO Horst-Gerhard Düsterhöft) schulde diesen Personen einen beachtlichen Geldbetrag in Höhe von mehr als 20.000,00€. 

3. Dann haben wir zwei Behörden, Hauptzollamt Magdeburg (Dorothee Deutschen, Maik Hansmann, Herr Beckhausen, Katleen Greie) und das Finanzamt Haldensleben (Herr Berner, Herr Pieter Brouer) . Diese dürfen einfach so, ohne richterliche Legitimation, bei tadellose Bonität (Schufa 98,6% von 100%, Bürgel 2,1) zwei Geschäftskonten (Postbank, Volksbank eG), sowie zwei private Girokonten des Herrn Horst-Gerhard Düsterhöft (Kreissparkasse Börde, IngDiba) und das private Girokonto der Ehefrau des Herrn Horst-Gerhard Düsterhöft, einfach grundlos sperren lassen. 

4. Ja und dann haben wir einen “Rechtsanwalt“ Thomas Köhler aus Oebisfelde, auf Seiten des senilen Klägers Wulfhard Peters, der sich gegen Herrn Horst-Gerhard Düsterhöft stellt, und der es schafft, sämtliche Richter, auf seine Seite zu ziehen, im Kampf gegen den Herrn Horst-Gerhard Düsterhöft, weil er es wagt seine anwaltliche Interessen, die Interessen seiner Firma, die Interessen seiner Familie und die Interessen seiner Kunden selbst vor Gericht zu vertreten. 

5. Und der eigentlich zu Unrecht beschuldigte, schuldenfreie, Diplomlehrer, IT-Fachmann, Agrotechniker, Flugzeugtechniker, Administrator, Webmaster, Psychologe, Steuerfachmann, Rechtsvertreter, Ehemann, Vater, Großvater, und COE der Firma Horst-Gerhard Düsterhöft erhält natürlich auch von keinem der 4 Richterinnen und Richter (Miriam Soehring, Heimo Andre Petersen, 2 Mal Richter Mersch, Richter Wiedemann in irgend einer Weise Zuspruch, dass seine Familie, seine Firma, seine Kunden und er selbst ja eigentlich zu Unrecht beschuldigt wurde. 

6. Und wenn dann selbst der Direktor des Amtsgerichts Haldensleben, der Richter Petersen, den Herrn Horst-Gerhard Düsterhöft Im Mai 2006 bereits schon einmal in einem Mobbing Prozess vor sein Gericht geladen hatte, dann wird der Fall richtig spannend.

Zur Erinnerung: Damals wurde der Lehrer Horst-Gerhard Düsterhöft von der Staatsanwaltschaft Magdeburg beschuldigt, im Mai 2005 und im Juni 2005 über zwei Monate 4 Schüler einer 6. Klasse körperlich misshandelt zu haben.

Die Anzeige wurde vom Vater eines geschädigten Kindes Anfang Mai 2005 in der Polizeidienststelle in Weferlingen aufgegeben. Bei der Vernehmung war das geschädigte Kind jedoch nicht anwesend und ein ärztliches Attest, legte der Vater auch nicht vor.

Der Polizei Beamte fragte den Vater, ob der Herr Düsterhöft noch andere Kinder geschlagen hätte. Der Vater betätigte sich dann als Hellseher und schilderte genau die noch folgenden drei Prügelorgien, die sich in der Zukunft bis Ende Juni 2005 abspielen würden.

Und genau so stand es dann auch in der Anzeige des Staatsanwalts Fröhlich, von der Staatsanwaltschaft Magdeburg. Es brauchte ein halbes Jahr, bis die Anzeige den Herrn Fröhlich in Magdeburg erreichte. Und im November 2005 erhielt auch der Lehrer Düsterhöft endlich die Nachricht, dass er Schüler einer 6. Klasse in Walbeck verprügelt hatte.

Jeder normal denkende Mensch würde sich jetzt die Frage stellen: Warum hat der Arbeitgeber, das Kultusministerium Magdeburg, den prügelnden Lehrer Düsterhöft nicht gleich nach dem ersten Vorfall Anfang Mai 2005 vom Dienst suspendiert? 

Dann wären ja die anderen drei Kinder in der Zukunft nicht geschädigt worden.

Warum informierte der Polizei Beamten nicht gleich den Schulleiter Jungenitz bzw. den Arbeitgeber im Kultusministerium in Magdeburg?

Und auch der Lehrer Düsterhöft erhielt keine Einladung von der Polizei in Haldensleben, sich zu den Vorgängen zu äußern?

Und da der angebliche Zwischenfall am Arbeitsplatz Schule und nicht in der Öffentlichkeit stattfand, hätte nun auch der Schulträger einschreiten müssen. Der Arbeitgeber, war zum Zeitpunkt das Kultusministerium Magdeburg (Leimbach, Seegebarth, Willems, Reinhard, Leabe, Kölsch usw.).

Dieser hat gegenüber dem Angestellten Lehrer Düsterhöft nämlich eine Fürsorge- und Aufsichtspflicht. Ist er Schuldig, muss er mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Ist er unschuldig, müsste ihn sein Arbeitgeber schützen.

Denn die „Unschuldsvermutung“ ist ein verbrieftes Menschenrecht. Nun war dieses Schreiben der Staatsanwaltschaft Magdeburg jedoch an das Amtsgericht nach Haldensleben weiter geleitet worden und der Jugendrichter Petersen sollte nun entscheiden, ob nach diesen vielen Ungereimtheiten ein Gerichtsprozess überhaupt sinnvoll wäre.

Denn der Lehrer Düsterhöft, könnte ja in rechtlichen Angelegenheiten bereits erfahren sein. Blamabel dann, wenn der Angeklagte den Spieß umdreht und dem Kläger Rufmord, falsche Verdächtigung und Verleumdung nachweist.. Nun ja, der Richter Petersen hatte seine Lektion hoffentlich gelernt, und wusste hinterher ganz gut über Mobbing und Bossing am Arbeitsplatz Schule Bescheid. Der Beklagte Lehrer Düsterhöft konnte sich für 1.500,00€ von einer eventuellen Schuld „frei kaufen“ und erhielt vom Richter Petersen sogar die Zusage, dass dieses dumme Vorkommnis in keiner Weise arbeitsrechtliche Konsequenzen für den Lehrer Düsterhöft hätte.

Der Ruf des Lehrers Düsterhöft war natürlich dahin, denn am schwarzen Brett des Gymnasiums hatte jemand einen Zettel angebracht. Auf dem war ein Zeitungsartikel geklebt, auf dem der Fall der Öffentlichkeit mitgeteilt wurde. Dort stand sinngemäß: „ Lehrer wurde wegen Körperverletzung an Kindern angeklagt. Verurteilt, 1500,00€ an eine gemeinnützige Organisation zu zahlen….“ Auch Lehrerkollegen und Freunde erzählten mir, dass über den Vorfall sogar der MDR berichtete.

Zufällig hatte ich an diesem Tag Pausenaufsicht im Flur des Haldenslebener Gymnasiums und sah die Schüler die vor dem schwarzen Brett standen. Ich trat vorsichtig näher. Unter dem Zeitungsartikel hatte jemand geschrieben: „Das war der Lehrer Düsterhöft, der Kinderschänder“. Ja Danke Richter Petersen, dann haben Sie es doch geschafft durch Ihre Dummheit mein berufliches Leben als Lehrer zu vernichten.

Lehrer und Schüler behandelten mich in der Folge wie einen Aussätzigen und die Folter ging dann auch nur noch bis Gründonnerstag 2007. Dann erhielt ich von einem Herrn Leimbach (CDU) und Herrn Seegebarth (CDU) mein Kündigungsschreiben als Lehrer nach 25 Jahren im Schuldienst Sachsen-Anhalts.

Endlich war ich frei. Meine beiden Töchter hatten sich auch von ihren früheren Partnern getrennt und fanden eine neue Liebe. Die ersten zwei Enkelkinder kamen noch 2007 auf die Welt. Zwar sollte ich für meine Peiniger noch 6 Monate im Schuldienst arbeiten. Ich zeigte dem Herrn Leimbach jedoch den „Stinkefinger“ nahm mir eine Auszeit in der Klinik in Königslutter und brachte mein Leben wieder in ordentliche Bahnen. Ich klagte gegen das Land Sachsen-Anhalt vor dem Arbeitsgericht in Magdeburg. Weil ich nicht anwesend war setzte mein werter Rechtsanwalt Thomas Köhler den Prozess in den Sand.

Kann natürlich auch sein, dass Vorsitzende Richter ein Parteifreund des Herrn Leimbach war. Ich gab nicht auf, ging in die nächste Instanz zum Arbeitsgericht nach Halle Saale.

Ja und dann im April 2008 fasste ich den Entschluss mein Hobby, die IT-Technik zum Beruf zu machen. Ich gründete am 1. Juni 2008 mein eigenes Unternehmen, mit 0,00€ Kapital und einem Gerichtsprozess gegen das Land-Sachsen Anhalt vor mir.

Zur Zeit der Wirtschafts- und Bankenkrise. Der damalige Wirtschaftsminister Haseloff hatte mir als „Jungunternehmer“ mit 54 Jahren zwar Fördermittel zugesagt aber innerhalb von 10 Minuten wurden diese von irgend welchen Beamtenfuzzis aus Dessau wieder gestrichen.

Da hatte wohl einer mitbekommen, dass ich das Land Sachsen Anhalt Ende August 2008 verklagen würde. Und das kann ja nicht sein, dass man dann dem Unternehmer Düsterhöft auch noch Geld schenkt, mit dem er seinen Gerichtsprozess finanzieren könnte.

Musste ich auch nicht. Ich arbeitete fleißig drauf los und gewann auch den Prozess vor dem Bezirksarbeitsgericht. Ich wurde voll rehabilitiert und konnte den 3 Richtern nachweisen, dass der Rufmord gegen mich eine Kleine Verschwörung einer Sippe von West-CDU Beamten war, die sich seit 1990 in sämtlichen öffentlichen Einrichtungen und Behörden, sowie Schulen eingenistet hatten. Ihr Ziel war es jegliches fortschrittliches atheistisches, darwinistisches und marxistisches Gedankengut aus den Schulen Sachsen-Anhalts zu entfernen. So standen besonders Naturwissenschaftler auf der Abschussliste. Der Erste war Gerd Rau (Biologie,Chemie), Schulleiter des Burg-Gymnasiums in Oebisfelde. Siehe https://duesti.de/gerd-rau-15.08.1936-10.10.2018.php. Er ist daran zerbrochen. Dann musste der Nächste, Schulleiter Herbert Riecke (Biologie und Chemie) Kollege ausgeschaltet werde, um für die Frau Wahner Willems (Ehefrau des Staatssekretärs Willems) den Platz in Weferlingen frei zu machen.

Ja und der Lehrer Horst-Gerhard Düsterhöft (Biologie und Chemie) war der Nächste den man ausschalten musste. Und wie das dann lief, das habe ich Ihnen Werter Herr Richter Petersen, gerade geschildert.

Ich konnte Ihnen damals nicht nachweisen, dass Sie auch zu dieser Vetternwirtschaft Made in West-CDU“ gehören. Ich kann Ihnen jedoch sagen, dass es in der DDR auch so etwas gegeben hat. Die Sippe um Honnecker hatte so etwas praktiziert. Ich weigerte mich auch in der DDR als Lehrer in die SED einzutreten, und lehne als generell ab, dass Parteimitglieder, gleich welcher Partei als Lehrer arbeiten sollten. Als Naturwissenschaftler tendiere ich auch dazu, die Schule nicht für religiöse Machtkämpfe zu missbrauchen. Die Schule sollte ein politisch-ideologisch neutraler Ort bleiben.

Was dann jedoch in 28 Jahren Deutscher Einheit in unserem Bildungssystem passierte, ist genau so schlimm wie in der SED Diktatur, nur mir gesellschaftspolitisch entgegen gesetzten Merkmalen. So, nun kennen Sie auch meine politischen Ansichten. Ich bin politisch neutral. Habe jedoch den Staatsangehörigkeitsausweis beantragt. Weil ich Deutscher Staatsbürger sein möchte. Ich distanziere mich von rechten und linken Parolen und respektiere das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.

Und ich bin Ihnen auf eine Art dankbar, dass wir uns 2006 vor Gericht kennengelernt hatten. Sie haben nämlich durch diesen Gerichtsprozess mein Leben in die richtige Bahn gebracht.

Es tut mir nach diesen Vorfällen vom 11.9.2018 in der Seele weh, wenn ich diese alten Geschichten, auch mit Ihrem Namen wieder hervorkramen muss. Schon damals hatte ich auf meiner Website https://mobbing-gegen-lehrer.de, nachdem ich den Gerichtsprozess in Halle gewonnen hatte, sämtliche Inhalte von meinen Webseiten entfernt.

Machen Sie und Ihr Kollege, Richter Mersch nicht nochmals den Fehler, mich herauszufordern. Ich bin CEO einer Firma, die in den 10 Jahren zu einem soliden Unternehmen herangewachsen ist. Vergleichbar in der Tat mit Facebook, nur mit dem Unterschied, dass ich als Administrator und Webmaster meiner Internetpräsentationen entscheide, wem ich den Zugang gewähre und wem nicht, was ich veröffentliche und was nicht, wen ich als Partner respektiere und wen nicht.

Und ich habe keine Furcht vor großen und kleinen Autoritäten, weil mir keiner das Wasser reichen kann.

Meinen Kunden hatte ich 2008 das Versprechen gegeben, mindestens 10 Jahre mein Unternehmen zu führen, zu lenken und zu leiten. Dieses Versprechen wurde am 01. Juni 2018 eingelöst.

Die Sperre meines Geschäftskontos am 9.09.2017 und die folgenden Ereignisse mit diesem Wulfhard Peters waren auch wieder so ein Glücksfall für mich. Ich befreite mich schließlich von diesem maroden Mietobjekt des Herrn Wulfhard Peters, welches mir in den 10 Jahren ca. 100.000,00€ Kosten verursacht hatte.

Hätte ich dies damals voraus gesehen, wäre ich in meinem Eigenheim geblieben, hätte einen kleinen Laden angebaut und hätte viel Geld gespart.

Die monatlichen Betriebskosten in meinem früheren Ladengeschäft beliefen sich auf ca. 2.000,00€ im Monat. So viel musste ich erst einmal verdienen. Ich habe es geschafft aus eigener Kraft, und sparte auch dieses Jahr bereits wieder 20.000,00€ Betriebskosten.

Ich habe so viel Geld in meinen Händen gehabt, dass ich locker auch diese 17.000,00€ bezahlen könnte, vorausgesetzt, ich erhielt dafür auch eine Gegenleistung oder einen Sachwert. Siehe Anlagen „Kreditangebote der „barklaycard“ über 20.000,00€.

Mit der DAK Gesundheit hatte ich nie einen Vertrag abgeschlossen. Wenn es so wäre, dann müsste man es mir beweisen.

Und diese dumme Geschichte, mit diesem senilen alten Mann Peters und seinem „Rechtsvertreter“ Thomas Köhler, sollte auch endlich beendet sein.

Und ganz ehrlich. Wozu für solche pille palle Beträge, mehr als ein Jahr einen nervenaufreibenden Rechtsstreit führen, bei dem mittlerweile Rechtsanwälte, Richter und Justizangestellte gar nicht mehr wissen, worum es überhaupt geht, ist so bescheuert und sollte endlich beendet werden.

Ich habe dem Herrn Wulfhard Peters 6 Mal Angebote gemacht, sich außergerichtlich zu einigen und Ihm sogar angeboten, die Klage am 13.11.2018 zurück zu ziehen.

Denn schlimmer als dieser Geschichte mit Peters wiegt jedoch der Fakt, dass meine Familie diesmal von Leuten angegriffen wurde, die eine Rote Linie überschritten hatten. Die Frau Dorothee Deutschen, der Herr Beckhausen, der Herr Hansmann, der Herr Berner, die Richterin Soehring, der Rechtsanwalt Thomas Köhler und auch derzeit noch mit Fragezeichen, Richter Mersch gehören dazu.

Als Naturwissenschaftler liebe ich Experimente. Als mein eigener Rechtsvertreter suche ich auch nach neuen Herausforderungen. Was sollte mich davon abhalten, als „Nicht“ Rechtsanwalt, eine Verfassungsbeschwerde nach GG Artikel 93 Absatz 4a gegen das Hauptzollamt Magdeburg, gegen die Landesregierung Haseloff, wegen der Vetternwirtschaft, gegen das Land Sachsen-Anhalt, weil ich 1991 als Lehrer nicht verbeamtet wurde und somit nur 60% des Westgehalts eines Oberstudienrats erhielt und somit heute eine mikrige Pension bzw. Rente von 1000,00€ bekomme, wogegen ein Lehrerkollege im Westen das 6 Fache als Oberstudienrat erhält. Es ist alles möglich, wenn man es will.

Bezüglich der Verhandlung am 13.11.2018, hatte ich ja Befangenheit der Richterin Gebauer angemeldet. Und dazu stehe ich auch.

Begründung Nr. 2:

So wurde auch in der Verhandlung im Fall Mierzwa gegen Düsterhöft (Begonnen 2010 beendet 2017), von der Richterin Gebauer und noch 3 weiteren Richtern des Amtsgerichts Haldensleben der Angeklagte Düsterhöft trotz eindeutiger Unschuld dazu verurteilt, dem Kläger Mierzwa Eigentum der Kunden zu übergeben, die der Firma Horst-Gerhard Düsterhöft gar nicht gehören.

Und wenn nun diese Richterin „Gebauer“, in der Verhandlung am 13.11.2018 Geschäfts-Nr. 17 C 384/18 im Rechtsstreit Düsterhöft gegen Wulfhard Peters diesmal für den Herrn Düsterhöft Recht sprechen soll, muss ich als Kläger befürchten, dass sich die Richterin Gebauer auch diesmal bereits dahingehend festgelegt hat, dass die Klage trotz eindeutiger Beweise in der Klageschrift gegen den Angeklagten Wulfhard Peters abgewiesen wird.

Die Richterin Gebauer hätte, vorausgesetzt, sie hätte meine Klageschrift vom 8.07.2018 bereits gelesen, in der Beweisaufnahme eindeutig erkennen können, dass mir der Angeklagte mit Mietvertrag vom 30.04.2008 eine Mietkaution in Höhe von zwei Monatskaltmieten schuldet. Die Räumung mit Übergabe des Gerwerbemietobjektes erfolgte am 30.12.2017. Ich habe mein Ladengeschäft mit nur 4 Familienangehörigen innerhalb von 3 Tagen geräumt, gereinigt und dem Mieter übergeben.

Es ist geradezu eine Frechheit, wenn eine Richterin 11 Monate und eine Gerichtsverhandlung benötigt um die Rechtmäßigkeit meiner Forderung die festzustellen. In meiner Klageschrift zum AZ: 17C384/18 konnte die Richterin Gebauer dies in Ruhe zu Kenntnis nehmen, vorausgesetzt sie hat mein Schreiben überhaupt gelesen.

Es hätte auch ausgereicht, den Beklagten aufzufordern das Sparbuch, auf dem die Mietkaution eingezahlt wurde, der Firma Düsterhöft zu übergeben.

Die Räumung des Mietobjektes war am 30. Dezember 2017 gegen 20:00 Uhr mit persönlicher Übergabe an der Haustür des Wulfhard Peters in Anwesenheit von 4 Zeugen abgeschlossen. Das war vor mehr als 11 Monaten!

Wozu dann eine Richterin „Gebauer“ überhaupt noch eine Gerichtsverhandlung in Wolmirstedt nach fast einem Jahr durchführen muss, entzieht sich meiner Kenntnis.

Es zeigt mir jedoch einmal mehr die Befangenheit sämtlicher genannter Richterinnen und Richter, einschließlich der Richterin Gebauer in Prozessen die gegen den Herrn Horst-Gerhard Düsterhöft geführt wurden bzw. auch für die bevorstehende Verhandlung am 13.11.2018.

Antrag:

Auf Grund der angezeigten Gründe lehne ich die Richterin Gebauer wegen Befangenheit für den am 13.11.2017 geplanten Rechtsstreit Düsterhöft gegen Peters, Geschäftsnummer: 17 C 384/18 ab.

Verschärfend kommt hinzu, dass bei dem Überfall am 11.09.2018, und der Durchsuchung meines Büros, in dem sich wichtige Unterlagen für diesen Prozess befanden, die Ladung zu der Verhandlung und der Widerspruch des Angeklagten Peters plötzlich fehlten. Ich muss annehmen, dass der Richter Mersch der den Auftrag gegeben hatte, mit den Eindringlinge kooperierte und sie instruierte zu haben, wichtige Unterlagen des Klägers Firma Horst-Gerhard Düsterhöft zu beseitigen oder sogar zu stehlen. Anstiftung zu einer Straftat durch einen Richter, des Amtsgerichts Haldensleben.

Werter Herr Reimo Petersen, wenn ich meine Arbeit in meinen vielen Berufen die ich Ihnen oben aufgezählt hatte, so schlecht gemacht hätte, wie die genannten Richterinnen und Richter des Amtsgerichts Haldensleben, dann hätte ich sie längst aufgegeben.

Ja und jetzt kommt noch erschwerend hinzu, dass seit dem Überfall am 11.09.2018 und der Durchsuchung meiner Büroräume in denen auch die Ordner für meine Rechtsfälle stehen, zwei wichtige Dokumente für meine Klage gegen den Herrn Wulfhard Peters (17 C 384/18), in den auch der Richter Mersch verwickelt ist fehlen. Das sind die Schreiben zur Verhandlung am 13.11.2018, sowie der Widerspruch des Angeklagten Wulfhard Peters.

Diese bräuchte ich ja noch, um in dieser Verhandlung auch die Argumente des Angeklagten zu lesen und sie zu meinen Gunsten gegen den Angeklagten einzusetzen.

Auf Grund der vorgetragenen Ablehnungsgründe und der Verwicklung des Richters Mersch in den Diebstahl wichtiger Dokumente zum Rechtsstreit Nr. 17 C 384/18 Düsterhöft, lehne ich die Richterin Gebauer wegen Befangenheit in diesem Rechtsstreit ab.

Ich berufe mich auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (GG) Artikel 103:

„(1) Vor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör.

(3) Niemand darf wegen derselben Tat auf Grund der allgemeinen Strafgesetze mehrmals bestraft werden.

Ich berufe mich auf GG Artikel 101: „(1) Ausnahmegerichte sind unzulässig. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden.“

Antrag:

Im Zusammenhang mit dem Überfall am 11.09.2018 und dem vorgelegten Schreiben der 8 unbekannten Personen, verlange eine beglaubigte Abschrift des Gerichtsurteils, bzw. des Titels der DAK Gesundheit gegen die Firma Horst-Gerhard Düsterhöft aus dem Jahr 2009, in dem dieser verurteilt wurde, der Firma DAK Gesundheit 17.000,00€ zu zahlen.

Ich verlange den Namen des Richters, der diesen Titel per Gerichtsurteil vollstreckt hat. Bitte auch das Datum der Verhandlung angeben.

Antrag:

Ich verlange eine beglaubigte Kopie eines Dokuments, dass den Nachweis erbringt, dass die Horst-Gerhard Düsterhöft 2009 Mitglied der DAK Gesundheit gewesen bin.

Sollte diese Beweise durch den Richter Mersch nicht aufzubringen sein, werde ich Ihn wegen Anstiftung zu schweren Straftaten (Verleumdung, falsche Verdächtigung, Hausfriedensbruch, seelische und körperliche Misshandlung eines Rentner Ehepaares und eines schutzbefohlenen Kindes, Kreditgefährdung, Erpressung, Diebstahl usw.) anklagen.

Erschwerend kommt hinzu, dass ich durch Beteuerung unserer Unschuld über die oben genannten Webseiten der Vorfall an die Öffentlichkeit brachte. Mein privater und Firmen Geldverkehr wurde sabotiert. Ich musste unzählige Stunden Schriften für unsere Unschuld verfassen und auch Arbeitszeit in die Ausarbeitung meiner Schriften an die diversen Gerichte aufwenden.

Als Unternehmer bin ich berechtigt, meine Kosten dem Richter Mersch in Rechnung zu stellen. Gleiches gilt für Schadenersatzforderungen und Ausfallzeiten.

Durch den Diebstahl unseres Autos VW Touran, amtliches Kennzeichen BK-GD1954 wurden wir unserer Mobilität beraubt. Die Familie Terciu Florin aus 38486 Klötze, Salzwedler St. 33E stellte uns in der Zeit vom 12.09.2018 bis 31.10.2018 ihren Zweitwagen zur Verfügung, mit dem sie normalerweise zum Schichtbetrieb zu Ihrer Arbeitsstelle nach Klötze fahren müssten.

Mit diesem Fahrzeug konnten wir dann auch den kleinen Jonas zu seinen Eltern nach Rosche (Landkreis Uelzen) zurück bringen.

Mietkosten pro Tag belaufen sich auf 40,00€. Gesamtkosten mit zwei Mal Tanken: 2040,00€ stelle ich dem Richter Mersch bzw. dem Richter R.A. Petersen in Rechnung (Siehe unten).

  § 187 Verleumdung
 Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Quelle: https://dejure.org/gesetze/StGB/187.html

Ich berufe mich auf GG Artikel 101: „(2) Eine Tat kann nur bestraft werden, wenn die Strafbarkeit gesetzlich bestimmt war, bevor die Tat begangen wurde.“

Hierzu verlange ich vom Richter Mersch (Amtsgericht Haldensleben) eine Erklärung dafür, wie es sein kann, dass ein Schuldner mit 17.000,00€ Schulden seit 2009 zur nächsten Bank gehen, und sich einen Kredit für 20.000,00€ einfach so abholen kann, ohne Schufa Einträge bei einer derartigen Summe zu haben.

Beweise:Siehe Anlagen.

Wie ist es möglich, dass der angebliche „Schuldner“ Horst-Gerhard Düsterhöft bei einer derartigen Schuldenlast von 17.000,00€ einfach eine Neuzulassung für einen PKW Opel Meriva unter dem Kennzeichen OK-GD1954 bei der Zulassungsstelle in Haldensleben und für die KfZ Steuer beim Hauptzollamt Magdeburg bekommt. Und das, einen Monat nach den falschen Verdächtigungen und dem Überfall auf meine Familie und mich?

Beweise:Siehe Anlagen.

Wie ist es möglich, dass die Firma DÜSTI‘s Computer-Shop, die am 01.06.2008 gegründet wurde, ein Jahr später, 2009 bereits Schulden in Höhe von 17.000,00€ haben kann.

Und wie ist es möglich dass diese hochgradig verschuldete 1 Mann Firma noch 10 Jahre weiter bestehen kann, ohne einen Cent von dieser Schuldenlast abzubezahlen?

Beweise:Siehe Anlagen.

Ich berufe mich auf GG Artikel 101: „(3) Niemand darf wegen derselben Tat auf Grund der allgemeinen Strafgesetze mehrmals bestraft werden. „

Ich verlange vom Richter Mersch eine Erklärung dafür, warum er mich vor dem Amtsgericht Haldensleben mit seinem so genannten Pfändungs-und Überweisungsbeschluss (6M 901/18) nochmals bestraft, wissentlich, dass die so genannte „Räumungsklage“ vor dem Landgericht Magdeburg Az: 9O1336/17 nicht von Richter Mersch, sondern von der Richterin Miriam Söhring geführt wurde.

Der Rechtsanwalt Thomas Köhler hatte den Streitwert bewusst über 5000,00€ manipuliert, damit ich mich nicht selbst vor Gericht verteidigen kann. Dies war die Rache dafür, dass ich Ihn wegen Unfähigkeit bereits vor 5 Jahren gefeuert hatte.

Und auch die so genannte „Güteverhandlung“ oder „Räumungsklage“ am 23. Februar 2018 ist ein Witz, denn das Mietobjekt wurde nicht vom Vermieter Peters gekündigt, sondern vom Mieter, dem CEO der Firma Horst-Gerhard Düsterhöft selbst.

Beweis:

Am 10.10.2017 erhielt der Vermieter Peters ein Schreiben (Beweise:Siehe Anlagen. ) von meiner Firma, indem ich Ihm mitteilte, dass mein Geschäftskonto durch Herrn Pieter Brouer vom Finanzamt Haldensleben illegaler Weise gesperrt wurde (Beweise:Siehe Anlagen )!

Die fälligen Mietzahlungen für September 2017 und Oktober 2017 wurden „eingefroren“, das Geld wurde mir von Herrn Brouer Finanzamt Haldensleben gestohlen. „Anzeige wegen Verleumdung, Kreditgefährdung eines Geschäftskontos“ gegen Herrn Berner und Herrn Brouer erfolgt in Kürze. (Beweise:Siehe Anlagen.)

Ich bat den Sohn des Vermieters Peters, Herrn Uwe Peters, die fälligen Mietzahlungen in meinem Geschäft in Bar in Empfang zu nehmen und an seinen Vater auszuhändigen.

Dies tat er nicht! Mit diesem Schreiben unterbreitete ich dem Vermieter sogar das Angebot, das Ladengeschäft käuflich für 30.000,00€ zu erwerben.

Auch hier keine Antwort. Bei Ablehnung meines Angebots würde ich das Mietverhältnis zum 31.12.2017 fristlos kündigen, das Geschäft räumen und an den Vermieter Peters übergeben! So steht es in meinem Schreiben vom 10.10.2017!

Beweise:

Siehe nochmals: https://www.oebisfelde-news.com/de/zwangsr%C3%A4umung-von-d%C3%BCsti-s-computer-shop-2017

Beweise:Siehe Anlagen.

Warum zum Teufel kriege ich eine „Räumungsklage“ vor dem Landgericht Magdeburg zur Antwort, von einem unfähigen, vor 5 Jahren gefeuerten „Rechtsanwalt“ Thomas Köhler und einem senilen alten Vermieter Wulfhard Peters? Hatte ich vorher über 9 Jahre und 9 Monate monatlich pünktlich 500,00€ Miete gezahlt und sogar eine Mietkaution für eventuelle Mietausfälle am 30.04.2008 gezahlt. Beweise:Siehe Anlagen.

Unverschuldet weil mein Geschäftskonto am 9. September 2017 durch zwei Beamte des Finanzamtes Haldensleben gesperrt wurde.

Dadurch konnte die Miete für die Monate September 2017 und Oktober 2017 nicht nicht auf das Konto des Herrn Wulfhard Peters überwiesen werden.

Eben weil zwei Beamte der Kategorie „Baumann und Klausen lassen grüßen“, der Herr Berner und sein Vorgesetzter Herr Brouer von Finanzamt Haldensleben behaupteten, ich hätte meine Steuern nicht bezahlt.

Um meine Gläubiger zu bezahlen, musste ich mein privates Girokonto bei der Kreissparkasse Börde bzw. das Girokonto meiner Ehefrau verwenden, um meine Gläubiger zu bedienen.

Um mein Geschäft weiter führen zu können, ging ab 9.09.2017 nur noch der Zahlungsverkehr meiner Kunden über mein Kassensystem, in Bar.

Wichtiger Hinweis zu dem vorliegenden Artikel. Er ist primär gerichtet an der Direktor des Amtsgerichts Haldensleben, den Richter Herrn Reimo Andre Petersen. Ich verlange Auskunft zu dem Schreiben, welches die Täter bei dem Überfall (11.09.2018) auf meine Familie mitbrachten. In diesem Schreiben ist der Name des Richters Mersch angegeben.

Blatt 1 18.07.18

Blatt 2 18.07.18

Am Dienstag, den 15. Oktober 2018 gegen 10:00 Uhr die Justizangestellten Mantheyim Amtsgericht Haldensleben anrufen. Ich werde einen Termin gegen 16:00 Uhr mit dem Richter Petersen vereinbaren. Der Richter Mersch und die Justizangestellte Müller sollte anwesend sein, um sich zu erklären. Ich möchte sie befragen, wer der Absender des Schreibens ist, und ob Herr Beckhausen, vom Hauptzollamt Magdeburg damit zu tun hat.

Als Zeugin Frau Nora T. aus Oebisfelde mitbringen.  Meinen persönlichen Drucker werde ich mitbringen, um mir vom Original, falls überhaupt vorhanden eine Kopie anzufertigen. Ich werde mir vorbehalten Strafanzeige gegen Richter Mersch zu stellen, falls er sich verweigert.
Da 4 der Einbrecher Polizei Uniformen trugen muss ich annehmen, dass dies Polizei Beamte des Polizei Reviers Haldensleben waren. Ich bitte darum, dass der verantwortliche Leiter des Polizei Reviers ebenfalls im Amtsgericht erscheint und mir Auskunft darüber gibt. Ich verlange die Namen, die Ablichtung der Dienstausweise bzw. Dienst- und Privatanschrift der Polizei Beamten.

Ich verlange außerdem, dass telefonisch mit Frau Dorothee Deutschen, Leiterin des Hauptzollamts Magdeburg  geklärt wird, wer die anderen 4 an dem Überfall beteiligten Personen waren. Ich verlange die Namen, Vornamen, Dienstanschrift und Privatanschrift der beteiligten Personen.

Bei dem Überfall am 11.09.2018 wurden Geld- und Sachwerte meiner Ehefrau, meiner Firma, meiner Kunden und meiner Enkelkinder gestohlen. Der Anführer der Bande, hat sich eine Person mit Namen "Beckhausen" hat sich im Nachhinein zu erkennen gegeben. Seine Telefonnumer ist +49 345/1306-605. Seit dem erpresst er uns damit, die persönlichen Sachen zu veräußern. Ich stelle Strafanzeige/Strafantrag gegen Frau Dorothee Deutschen und Herrn Beckhausen wegen Verleumdung § 127 StGb und Kreditgefährdung § 824 BGB und die sofortige Freigabe des privaten Girokontos von Horst-Gerhard Düsterhöft bei IngDiba IBAN DE37....3059 42, "so genannter Gläubiger" Hauptzollamt Magdeburg, Geschäftszeichen: 011668 usw. Betrag 4.382,04 Euro. 

Genannte Personen Frau Dorothee Deutschen und Herr Beckhausen, werden aufgefordert, es in der Öffenlichkeit zu unterlassen, bei Strafe von jeweils 5000,00 Euro, zu behaupten, Viola Düsterhöft und Horst-Gerhard Düsterhöft, hätten Schulden in Höhe von 4.382,04 Euro.

Beweis der Bonität

auszug Blatt 1 06.10.2018

auszug Blatt 5 06.10.2018
Schufa Score: 98,45% von 100%

Birgel
Birgel Bonitätsindex: 2,1

Ausfallwahrscheinlichkeit des Unternehmens 0,65%

In dem Zusammenhang stelle ich fest, das gegen den Schuldner Frau Dorothee Deutschen  ein gerichtlicher Mahnbescheid des Amtsgerichts Aschersleben Gläubiger in dem Verfahren ist Frau Viola Düsterhöft.  Der Gläubiger hat einen Anspruch auf 7.138,00 Euro, zuzüglich Mahn-, Anwalts-, Gerichtskosten in Höhe von 1000,00€. Geschäftsnummer: 16-1468498-0-9 vor dem Landgericht Magdeburg anhängig ist. 

Wir verlangen umgehend die Rückführung der gestohlenen Sachwerte (Siehe Tabelle), bis zum 20. Oktober 2016. Bei Verweigerung Androhung einer Schadenersatzklage in Höhe von 50.000,00€ gegen Richter Mersch vom Amtsgericht Haldensleben vor dem Oberlandesgericht Naumburg.

Ich verlange die Ladung zu einem persönlichen Gespräch im Beisein des Richters Mersch. Falls genannte Personen des Amtsgerichts Haldensleben mit und Kontakt aufnehmen wollen, bitte ich dies über das auf meiner Website http://al-di.com befindliche SSL-verschlüsselte Kontaktformular auszuführen. Ich bin Diplomlehrer, IT-Experte und CEO der Firma DÜSTI's Computer-Shop und stehe in der Autoritätenrangfolge mit Ihnen Herr Richter Petersen auf gleicher Augenhöhe. Vergessen Sie das nicht!
Bei dem Überfall der 8 unbekannten Personen, wurde auch das Büro meiner Firma duchsucht und Sach- und Geldwerte meiner Kunden entwendet. Bei der Durchsuchung wurden wichtige Dokumente im Rechtsstreit Düsterhöft / Peters Geschäftsnummer: 17 C 384/18 entwendet. Es fehlen die Information zur Gerichtsverhandlung im November 2018 sowie die Schriftsätze des Angeklagten insbesondere " Antwortschreiben des Angeklagten" und Einladung zur Gerichtsverhandlung im November 2018. 
Die Ablichtung der Dokumente werde ich selbst mit eigenem Drucker ausführen.

email

Kontaktformular

Ich bereite gerade mehrere Verfassungsbeschwerden Bundesverfassungsgerichtsgesetz BVerfGG § 23 gegen mehrere hochrangige Personen (Richterinnen, Richter, Politiker, Staatssekretäre, und hochrangige Beamte des Landes Sachsen-Anhalt vor. 

Dazu fordere ich bedingungslose Auskunf vom Direktor des Amtsgerichts Haldensleben und das erlaubt mir das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (GG): Artikel 93, Absatz (4a):

"4a. über Verfassuungsbeschwerden, die von jedermann mit der Behauptung erhoben werden können, durch öffentliche Gewalt in einem seiner Grundrechte oder in einem seiner Artikel 20 Absatz 4, 33, 38, 101, 103 und 104 enthaltenen Rechte verletzt zu sein."  

Blatt 1 18.07.18

Blatt 2 18.07.18

Werter Richter Petersen ich wurde schon ein mal von Ihrem Gericht und einem Richter zu Unrecht verdächtigt, eine Straftat begangen zu haben. Ich gebe Ihnen Gelegenheit sich zu erklären. Fragen Sie Ihren Kollegen Mersch, ob er den Überfall am 11.09.2018 auf meine Familie und mein Unternehmen in Auftrag gegeben hat. Falls ja, verlange ich Auskunft darüber, welches Vollstreckungsgericht den Titel erwirkt hat? Wer war der gesetzliche Richter, der mir eine Schuld von 17.000,00€ per Urteil aufgebürdet hat? Gibt es ein Original zu obigem Schreiben mit der Unterschrift des Richters Mersch. Dieses möchte ich einsehen und selbst kopieren. Falls der Richter Mersch tatsächlich den Überfall abgesegnet hat, verlange ich eine Erklärung dafür, warum er gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 101 verstoßen hat? Danach wäre das Amtsgericht Haldensleben ein "Ausnahmegericht", genau so,  wie im Rechtsstreit Peters/Düsterhöft (6M901/18)und das ist unzulässig, weil der Streitwert in beiden Fällen über 5000,00€ liegt.

Und außerdem darf nach GG Artikel 101: "...Niemand seinem gesetzlichen Richter entzogen werden..." . Mein gesetzlicher Richter im Rechtsstreit Peters/Düsterhöft (6M901/18)  ist die Frau Richterin Miriam Soehring und ein Richter Mersch ist definitiv nicht mein gesetzlicher Richter in einem fiktiven Rechtsstreit mit der DAK Gesundheit, nämlich weil es keinen Rechtsstreit gegeben hat. Wozu auch, ich war vor meiner Selbstständigkeit bis zum 31.05.2008 in der TAUNUS BKK versichert und danach in der AOK Sachsen-Anhalt.  Und ansonsten gilt die "Unschuldsvermutung", das sollten Sie als Richter eigentlich wissen! 

Machen Sie nicht schon wieder den Fehler, sich mit mir anzulegen. Dies könnte Ihnen, werter Richter Petersen ziemlichen Ärger einbringen. Zwingen Sie mich nicht, die lustige Geschichte über Ihre Anfangszeit als Jugendrichter am Amtsgericht Haldensleben, Ihren jüngeren Kolleginnen und Kollegen mitzuteilen. Das war damals, 2006, ganz schön peinlich, als Sie mir eine schlimme Straftat anhängen wollten. Denken Sie daran, das Internet vergisst nie und meine Geschichte ist momentan nur nicht sichtbar. Ein "Klick" und alles erscheint 20 Mal auf unterschiedlichen Websites. 

Nein, das ist keine Drohung, sondern nur eine Erinnerung daran, dass auch ein Richter Petersen mal einen Fehler machen kann. Hätten Sie mich Schuldig gesprochen, hätte mir mein Arbeitgeber fristlos gekündigt. Ich arbeitete jedoch nach dem Prozess noch bis Ostern 2007 weiter. Also müsste es ja einen Freispruch gegeben haben? Aber auch das ginge auch nicht, denn dies wäre ja ein Eingeständnis dafür, dass Sie die Klageschrift des Herrn Fröhlich gar nicht gelesen hatten. Hätten Sie die Anklage gelesen und wären Sie klar bei Sinnen, dann hätten Sie den gerichtsprozess 2006 gegen mich gar nicht zulassen dürfen.

Ja und jetzt wird es spannend. Wie hat sich der Richter Petersen aus dieser misslichen Lage befreit? Hier nun ein kleiner Auszug aus der Geschichte:

....Auch dem Jugendrichter Petersen kann mal ein Fehler unterlaufen. So geschehen 2006 als er den Lehrer Düsterhöft vor sein Gericht zitierte und anklagte. Ein eEin Halbes Jahr zuvor behauptete ein Staatsanwalt Fröhlich, von der Staatsanwaltschaft Magdeburg, ich hätte als Lehrer (25 Jahre im Schuldienst) an der Sekundarschule Walbeck im Jahre 2005 Schüler einer 6. Klasse über zwei Monate körperlich misshandelt.

Anklage Staatsanwaltschaft magdeburg Blatt1 21.10.2015

Anklage Staatsanwaltschaft magdeburg Blatt2 21.10.2015

Anklage Staatsanwaltschaft magdeburg Blatt3 21.10.2015

Ich denke schon, Herr Richter Petersen wird mir auch für den aktuellen Vorfall Gehör schenken, ansonsten würde ich mit vorbehalten, über die "Jugendsünden" des Richters Petersen, in der Öffentlichkeit zu berichten.
Ich sehe heute noch das Gesicht des Richters vor mir, als ich die verleumderischen Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft Magdeburg (Staatsanwalt Fröhlich-gibt es den überhaupt?) entlarvte. Anstatt nach 3 Prozesstagen, war der Gerichtsprozess nach meinem zweistündigen Vortrag über Mobbing und Bossing von hohen Staatsbediensteten (Reinhard, Kölsch, Leabe, Wahner Willems, Leimbach, Seegebarth, Wahner-Willems) zu Ende.

Der Richter Petersen traute sich nicht, die Staatsanwaltschaft aus seinem Haus zu jagen und mich von einer Schuld frei zu sprechen. Wie hirnrissig ist die Anschuldigung gegen einen Diplomlehrer, der bereits 25 Jahre im Schuldienst war, und dem man vorwirft, er hätte über 2 Monate Kinder einer 6.Klasse in einer staatlichen Schule misshandeln können. Frag ich mich ernsthaft, warum hat der damalige Schulleiter nichts davon mitbekommen? Warum wurde das nicht an das Kultusministerium gemeldet? Warum hat der Beamte im Polizei Revier in Weferlingen, der den Vater des angeblich geschädigten Schülers Cherubim vernommen hatte, mich nicht auch gleich zu sich bestellt. 

Ja und warum, wurde der Lehrer Düsterhöft nicht gleich bei der Ersten Schandtat gegen den Schüler Cherubim vom Dienst suspendiert? Ganz einfach, man hat bewusst und in voller Absicht, den Lehrer Düsterhöft im Dunkeln gelassen, damit Beweise für seine Unschuld nach einem halben Jahr nicht mehr vorhanden sind. Dann brauchte der Staatsanwalt Fröhlich von der Staatsanwaltschaft Magdeburg nur noch einen aufstrebenden Jugendrichter Petersen beim Amtsgericht in Haldensleben finden, und der hat den Lehrer Düsterhöft als Kinderschänder anklagt. 

Warum verschleppt dann der Richter Petersen noch ein halbes Jahr den Prozess und klagt den Lehrer Düsterhöft erst im Mai 2006, also 1 Jahr später erst an?  Die Antwort liegt auf der Hand, wenn man die ganze Geschichte kennt. Sie hat mit der Ehefrau des damaligen Staatssekretärs Willems der Frau Wahner-Willems zu tun, die mich aus dem Freiher-vom-Stein Gymnasium in Weferlingen rausgemoppt hatte. Dieser Schauprozess wurde inszeniert von meinem damaligen Arbeitgeber, dem Kultusministerium Magdeburg, unter seinem "Oberindianer", Staatssekretär Willems. ,

Werter Richter Petersen, zu Ihrem Glück steckte das schnelle Internet (DSL) noch in den "Kinderschuhen". Ich hatte jedoch bereits meine ersten Websites online gestellt. Dann kam dieser Prozess gegen mich den Sie mir aufzwangen. Damals war ich Lehrer und brauchte das Geld für meine Familie. Meine Rechtsschutzversicherung übernahm den Fall auch nicht, so dass ich Ihnen schutzlos ausgeliefert war. Jetzt bin ich Unternehmer, habe Geld, so viel ich brauche, übernehme meine anwaltliche Tätigkeit selbst, um nicht an Winkeladvokaten mein sauer verdientes Geld zu vergeuden. Und  ich habe in den 10 Jahren so viel über Recht und Unrecht gelernt, dass ich Ihren Job ohne Probleme ausführen könnte, aber mit Hirn und Verstand!

Und noch eins, ich warne Sie, ich lasse den ganzen Fall nochmals aufrollen und wir treffen uns vor dem Bundesverfassungsgericht. So und nun nochmals mein Anliegen, ich verlange eine persönliche Befragung des Richters Mersch, ob er den Überfall auf meine Familie und mein Unternehmen autorisiert hat. Ich möchte das Original Urteil der DAK Gesundheit, in dem ich zu 17.000,00€ verurteilt wurde. Diese falsche Verdächtigung Ihres Kollegen Richter Mersch ist genau so hirnrissig wie der Fall mit den verprügelten Kindern damals, den Sie zu verantworten haben.  

Ich verlange, das auch Chefin des Hauptzollamtes Magdeburg, Frau Dorothee Deutschen geladen wird. Falls Sie den Herrn Beckhausen auftreiben können, möchte ich, dass er anwesend ist und von mir befragt werden kann, wer Ihm den Auftrag erteilt hat. Bei den 4 Polizei-Beamten weiß ich nicht einmal ob die echt waren. Denn so ideotisch würden sich Polizei Beamte nicht verhalten. Falls es doch Polizei Beamte waren, möchte ich Ihre Namen und Anschriften, dienstlich und privat. Und ich möchte ihren  Vorgesetzen, gern befragen, ob dieser von der Aktion gewusst hatte. Ich werde mir vorbehalten Ministerpräsident Reiner Haseloff und auch den Innenminister Holger Stahlknecht über den Vorfall zu informieren. Dies ist mein letztes Angebot diesen Konflikt einvernehmlich zu lösen.

Ja und unser Geld und die Sachwerte wollen wir ebenfalls zurück. Hier nochmals die Liste der gestohlenen Sachen:

Private Sachen gestohlen 1 

Private Sachen gestohlen 2

Private Sachen gestohlen 3

Und noch ein klares Signal an den kleinkriminellen "Beckhausen": Sie sollten in Zukunft ganz doll aufpassen. Ich kenne da ein paar Herren, denen möchte ich nicht im Dunkeln begegnen. Einige Schuldner meines Unternehmens haben sie schon kennen gelernt. Nein, keine Gewalt, sondern nur ein paar Denkanstöße und ein paar Besuche bei Ihnen und Ihrer Familie privat. Sie haben bis zum 25.10.2018 Zeit, die gestohlenen Sachen zurück zu bringen und sich bei meiner Ehefrau zu entschuldigen, sonst gibt es zu Halloween kein "Süßes" sondern "Saures"! Darauf gebe ich Ihnen mein Ehrenwort. 

Ich erhöhe auch nochmals die Belohnung für sachdienliche Informationen zu Namen und Adressen der am Überfall beteiligten Personen. Für den vollständiger Namen und die Angabe der Privatanschrift pro Einbrecher gibt es 500,00€ .  

email

BD14538  

Werter Leser, es wird Sie sicher überraschen, wenn ich als einfacher Bürger aus dem Volke in einem so barschen Ton mit einer Autoritätsperson, wie eben diesem Richter Petersen umspringe. In der Tat, gab und gibt es ganz wenige Menschen, die ein angeborenes Gerechtigkeitsempfinden haben. Sie haben ein großes Wissen einen hohen IQ (bei mir 140) und wären prädestiniert für den Job eines Richters.
Diese Menschen haben jedoch andere Interessen, Hobbys und Berufe und sie scheuen sich davor beim Studium trockene Paragrapen zu pauken. Ich habe mein Diplom mit Note 1 abgeschlossen und hätte auch noch meinen Doktor machen können, aber weil ich mich weigerte als Junglehrer in die SED einzutreten und Stasi Dienste ablehnte konnte ich dieses Privileg nicht im DDR Staat bekommen.

Trotzdem war die sozialistische DDR, mein Vaterland, meine Heimat und mein zu Hause, in dem ich bedeutend mehr Freiheiten hatte, wie in dieser kapitalistischen Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Aber das ist eine andere Geschichte über die ich demnächst auf meiner Website http://born-in-gdr.com berichten werde. 

Diplomarbeit

Diese Menschen mit einem besonderen Gerechtigkeitsempfinden versuchen durch Mediation Konflikte außergerichtlich zu lösen, und gerecht zu urteilen. Ja, und sie haben keine Furcht vor Autoritäten, selbst auf die Gefahr das eigene Leben zu verlieren. Beispiele aus der Geschichte: Hans Lippen, Georgi Dimitroff, Graf Schwerin, Mahatma Ghandi und andere.   

Und wenn hier nun auch, wie in unserem Fall Staatsbedienste und Richter selbst zum Täter werden und das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland in Frage stellen, dann ist dies ein Grund für mich, gegen diese Personen aufzubegehren, sie Anzuklagen, um unseren Rechtsstaat und die Demokratie zu schützen. Dies nennt man auch "Zivilcourage".

Es gibt leider in unserer Gesellschaft Menschen, die weggucken, wenn ein ein schlafender Bettler auf der Straße angezündet wird. Es gibt Jugendliche, die bei einer Prügelei nicht eingreifen, sondern das Handy rausnehmen, den Vorfall filmen und anschließend ins Internet stellen. Es gibt Autofahrer, die an einem Unfallort vorbei fahren, obwohl Menschen in diesem brennenden Auto sitzen.

Überlegt zu handeln, in kürzester Zeit, alle möglichen Gefahren und Risiken im Gehirn durchzuspielen und selbst nicht zu provozieren oder die Situation eskalieren zu lassen. Dies zeichnet diese Menschen aus.

Bei dem Überfall auf meine Familie stand ich ca. 30 Minuten mit einem bewaffneten Polizisten in meinem Arbeitszimmer. Ich suchte im Schrank nach Dokumenten, die meine Unschuld bewiesen. In diesem Schrank lag eine geladene Schreckschusswaffe mit Pfefferspray und CS-Gas. Die Waffe ist ganz legal in meinem Besitz, um mich gegen Einbrecher zu verteidigen. Schließlich hatte ich, als Inhaber einer Firma, PC und Laptop meiner Kunden und Bargeld in meinem Arbeitszimmer.

Ein Griff zur Pistole, den Hahn gespannt und auf den Polizisten geschossen. Ihn anschließend entwaffnet und seine scharfe Dienstwaffe gegen die Eindringlinge eingesetzt. Vielleicht sogar eine wilde Schießerei angefangen. Wäre eine Option gewesen, denn ich musste ja von einem Überfall mit Verbrechern ausgehen, die meine Familie und mich bedrohen und mein Eigentum stehlen wollten.

Doch Halt! Da waren mein kleiner Enkel Jonas und meine Ehefrau Viola. Mein Gehirn konnte in Bruchteilen einer Sekunde sämtliche Optionen durchspielen und ist zu dem Ergebnis gekommen, die Situation  zu entschärfen, indem ich nicht meine Waffen einsetzte. Sondern mich verbal mit Argumenten verteidigte, die die Eindringlinge zum Umdenken anregten. 

Die Situation drohte nochmals zu eskalieren, als mich die 3 Beamten im Flur zu Boden werfen wollten. Ich bin zwar äußerlich von zierlicher Gestalt, trainiere jedoch sehr Intensiv. Ein Polizei Beamter strengte sich so an, dass er einen Roten Kopf bekam und der Schweiß Ihm auf der Stirn stand. Ich hatte regelrecht Angst, dass er durchdrehen und vielleicht sogar seine scharfe Waffe ziehen könnte. Deshalb gab ich nach und ließ mir auf dem Rücken die Handschellen anlegen. 

BD14538

Es gibt jedoch noch eine andere Erklärung dafür, dass die Richter, mit denen ich in letzter Zeit zu tun hatte, über die Jahre so gleichgültig geworden sind, dass Sie gar kein Interesse daran haben, sich fortzubilden um auch für neue Situationen gewappnet zu sein. Bei manchen Lehrerkollegen konnte ich das deutlich beobachten. Es sind "Fachidioten", die jedes Jahr die gleiche Stundenvorbereitung verwenden und die in keiner Weise ein Interesse zeigen, neue methodisch, didaktische und auch neue fachliche Aspekte in ihren Unterricht einzubauen. 

Zu DDR Zeiten gab es eine Fachkommission z.B. Biologie. Dann bekam ein Kollege den Auftrag eine Unterrichtsstunden zu halten. Hinten im Klassenraum saßen Fachkollegen, die den Ablauf beobachteten und hinterher auswerteten. So waren auch die Kollegen angehalten, mal ihre Vorbereitungen zu überarbeiten, die sonst kaum Änderungen an ihren Stundenkonzeptionen vornahmen. Peinlich dann für den Lehrerkollegen, der zu faul war, seine Unterrichtsvorbereitungen zu überarbeiten.

Ja auch bei Richtern ist dies ähnlich. Sie sind gelangweilt von den Fällen und werden faul und träge. Sie lesen nicht einmal die Klageschrift durch, wie die Richterin Miriam Soehring und stehen dann ganz bedeppert da, wenn ein "Nicht Rechtsanwalt" sie aus Ihrer Traumwelt holt. Es ist peinlich für eine Richterin oder einen Richter, wenn der Angeklagte Sie auf den Boden der Realität holen muss.

Und wenn dann nicht einmal eine Richterin bzw. ein Richter den Mut hat über Ihren Schatten zu springen und auch für den unschuldigen Angeklagten Partei zu ergreifen, dann sollte Sie oder Er seinen Job an den Nagel hängen. Lest bitte dazu auch meine Beiträge auf: https://al-di.com/blog/index.php?id=uxzk0b30 und https://al-di.com/blog/index.php?id=18j47s60 und https://al-di.com/blog/index.php?id=qg0ckifn

pastarchivespastarchivespastarchives
D
ie Spitzenleistungen der Richterin Miriam Soehring vom
Landgericht Magdeburg oder doch Mobbing und Bossing
in neuer Qualität?

Ja, nun hat die Räumungsklage der Richterin Soehring vor dem Landgericht Magdeburg eigentlich gar nichts nichts mit dem Überfall am 11.9.2018 zu tun. Bei dem Richter Mersch habe ich bisher auch noch keine Beweise finden können, ob er den Überfall abgesegnet hat, oder nicht. Und welche Verbindung gibt es mit dem Fall 2006, bei dem der Richter Petersen ein Paradebeispiel für Unfähigkeit eines Richters abgab?

 

In sämtlichen Fällen, in denen ich mit dem Amtsgericht Haldensleben, dem Landgericht Magdeburg oder dem Oberlandesgericht Naumburg oder auch mit der Staatsanwaltschaft zu tun hatte von Justizangestellten abgefangen. Obwohl Beschwerden, Eingaben, Widersprüche direkt an den Richter bzw. die Richterin gerichtet waren, erhielt ich stets Antworten von eben diesen Justizangestellten. So ist es am Landgericht Magdeburg, die Frau Schulenburg, die mir auf meine sämtlichen Schreiben mit fast 50 Seiten immer wieder Antwortete ich solle mir einen Rechtsanwalt suchen. Das finde ich unverschämt, zumal Sie mir telefonisch mitteilte, ich solle mich direkt an die Richterin Miriam Soehring wenden. 

Und am Amtsgericht Haldensleben lief dies ähnlich. Da antworteten nicht der Richter Mersch bzw. der Richter Petersen auf meine Schreiben, sondern die Justizangestellten Frau Manthey,  die Frau Altmann oder eine Frau Müller. Nichts konkretes, den Fall betreffend. Dies ging sogar soweit, dass meine Beschwerde bei Richter Petersen einfach an den Kläger Wulfhard Peters weiter geleitet wurde, über den ich mich bei Richter Petersen beschwert hatte.

Mir kommt es so vor, als ob die genannten Richter gar kein Bock haben, meine Schreiben zu lesen, geschweige denn zu verstehen. Werte Richterinnen und Richter und Justizangestellte, es ist respektlos den Menschen gegenüber, die den Mut haben ihre rechtlichen Interessen ohne Rechtsanwalt zu vertreten. Ihr behandelt sie wie den letzten Dreck und das ist ein Grund, Verfassungsbeschwerde einzureichen und gegebenefalls die Justizangestellten, die wichtige Informationen den zuständigen Richtern vorenthalten anzuzeigen. 

Werte Damen und Herren, hier nochmals drei Auszüge aus dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (GG):

GG Artikel 33: (1) Jeder Deutsche hat in jedem Lande (auch in Ostdeutschland) die gleichen staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten. 
(3) Der Genuß bürgerlicher und staatsbürgerlicher Rechte, die Zulassung zu öffentlichen Ämtern, sowie die im öffentlichen Dienste erworbenen Rechte sind unabhängig von dem religiösen Bekenntnis. Niemand darf aus seiner Zugehörigkeit oder Nichtzugehörigkeit zu einem Bekenntnis oder einer Weltanschauung ein Nachteil erwachsen.

GG Artikel 101: (1) Ausnahmegerichte sind unzulässig. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden. (2) Gerichte für besondere Sachgebiete können nur durch Gesetz errichtet werden.  

Werte Damen und Herren Justizangestellte, verinnerlichen Sie besonders diese beiden oben genannten Artikel unseres Grundgesetzes und leiten Sie die Schreiben, an die zuständigen Richter weiter an die sie gerichtet sind. Ich gehe mal davon aus, dass der Richter in Ihrem Hause auch ein Büro hat. Es ist doch nicht so schwer, mal ein paar Schritte zu laufen. 

Und Sie Werte Richterinnen und Richter des Landgerichts Magdeburg und des Amtsgerichts Haldensleben, sind nicht so schreibfaul. Wenn man Ihnen ein Schreiben persönlich zustellt, dann können Sie wenigstens dem Absender ein Lebenszeichen von Euch zu geben. Und Antworten nicht im Telegramm oder Twitter Stil sondern in kurzen Sätzen und unter Beachtung des Inhalts, des Schreibens. Und die Höflichkeit gebietet es, dass man seine Antwort mit seiner Unterschrift kennzeichnet.  

Mein Gott, das ist ja wie im Irrenhaus. Da war mein Leben in der DDR ja geradezu Erholung pur. (Persönliche Meinung). 

Datenschutzerklärung

Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist:

Horst-Gerhard Düsterhöft

Ihre Betroffenenrechte

Unter den angegebenen Kontaktdaten unseres Datenschutzbeauftragten können Sie jederzeit folgende Rechte ausüben:

  • Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten Daten und deren Verarbeitung,
  • Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten,
  • Löschung Ihrer bei uns gespeicherten Daten,
  • Einschränkung der Datenverarbeitung, sofern wir Ihre Daten aufgrund gesetzlicher Pflichten noch nicht löschen dürfen,
  • Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer Daten bei uns und
  • Datenübertragbarkeit, sofern Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder einen Vertrag mit uns abgeschlossen haben.

Sofern Sie uns eine Einwilligung erteilt haben, können Sie diese jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Sie können sich jederzeit mit einer Beschwerde an die für Sie zuständige Aufsichtsbehörde wenden. Ihre zuständige Aufsichtsbehörde richtet sich nach dem Bundesland Ihres Wohnsitzes, Ihrer Arbeit oder der mutmaßlichen Verletzung. Eine Liste der Aufsichtsbehörden (für den nichtöffentlichen Bereich) mit Anschrift finden Sie unter: https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html.

Zwecke der Datenverarbeitung durch die verantwortliche Stelle und Dritte

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten nur zu den in dieser Datenschutzerklärung genannten Zwecken. Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den genannten Zwecken findet nicht statt. Wir geben Ihre persönlichen Daten nur an Dritte weiter, wenn:

  • Sie Ihre ausdrückliche Einwilligung dazu erteilt haben,
  • die Verarbeitung zur Abwicklung eines Vertrags mit Ihnen erforderlich ist,
  • die Verarbeitung zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist,

die Verarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben.

Löschung bzw. Sperrung der Daten

Wir halten uns an die Grundsätze der Datenvermeidung und Datensparsamkeit. Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten daher nur so lange, wie dies zur Erreichung der hier genannten Zwecke erforderlich ist oder wie es die vom Gesetzgeber vorgesehenen vielfältigen Speicherfristen vorsehen. Nach Fortfall des jeweiligen Zweckes bzw. Ablauf dieser Fristen werden die entsprechenden Daten routinemäßig und entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gesperrt oder gelöscht.

Erfassung allgemeiner Informationen beim Besuch unserer Website

Wenn Sie auf unsere Website zugreifen, werden automatisch mittels eines Cookies Informationen allgemeiner Natur erfasst. Diese Informationen (Server-Logfiles) beinhalten etwa die Art des Webbrowsers, das verwendete Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internet-Service-Providers und ähnliches. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Informationen, welche keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.

Diese Informationen sind technisch notwendig, um von Ihnen angeforderte Inhalte von Webseiten korrekt auszuliefern und fallen bei Nutzung des Internets zwingend an. Sie werden insbesondere zu folgenden Zwecken verarbeitet:

  • Sicherstellung eines problemlosen Verbindungsaufbaus der Website,
  • Sicherstellung einer reibungslosen Nutzung unserer Website,
  • Auswertung der Systemsicherheit und -stabilität sowie
  • zu weiteren administrativen Zwecken.

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten basiert auf unserem berechtigten Interesse aus den vorgenannten Zwecken zur Datenerhebung. Wir verwenden Ihre Daten nicht, um Rückschlüsse auf Ihre Person zu ziehen. Empfänger der Daten sind nur die verantwortliche Stelle und ggf. Auftragsverarbeiter.

Anonyme Informationen dieser Art werden von uns ggfs. statistisch ausgewertet, um unseren Internetauftritt und die dahinterstehende Technik zu optimieren.

Cookies

Wie viele andere Webseiten verwenden wir auch so genannte „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Websiteserver auf Ihre Festplatte übertragen werden. Hierdurch erhalten wir automatisch bestimmte Daten wie z. B. IP-Adresse, verwendeter Browser, Betriebssystem und Ihre Verbindung zum Internet.

Cookies können nicht verwendet werden, um Programme zu starten oder Viren auf einen Computer zu übertragen. Anhand der in Cookies enthaltenen Informationen können wir Ihnen die Navigation erleichtern und die korrekte Anzeige unserer Webseiten ermöglichen.

In keinem Fall werden die von uns erfassten Daten an Dritte weitergegeben oder ohne Ihre Einwilligung eine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten hergestellt.

Natürlich können Sie unsere Website grundsätzlich auch ohne Cookies betrachten. Internet-Browser sind regelmäßig so eingestellt, dass sie Cookies akzeptieren. Im Allgemeinen können Sie die Verwendung von Cookies jederzeit über die Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren. Bitte verwenden Sie die Hilfefunktionen Ihres Internetbrowsers, um zu erfahren, wie Sie diese Einstellungen ändern können. Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.

Registrierung auf unserer Webseite

Bei der Registrierung für die Nutzung unserer personalisierten Leistungen werden einige personenbezogene Daten erhoben, wie Name, Anschrift, Kontakt- und Kommunikationsdaten wie Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Sind Sie bei uns registriert, können Sie auf Inhalte und Leistungen zugreifen, die wir nur registrierten Nutzern anbieten. Angemeldete Nutzer haben zudem die Möglichkeit, bei Bedarf die bei Registrierung angegebenen Daten jederzeit zu ändern oder zu löschen. Selbstverständlich erteilen wir Ihnen darüber hinaus jederzeit Auskunft über die von uns über Sie gespeicherten personenbezogenen Daten. Gerne berichtigen bzw. löschen wir diese auch auf Ihren Wunsch, soweit keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Zur Kontaktaufnahme in diesem Zusammenhang nutzen Sie bitte die am Ende dieser Datenschutzerklärung angegebenen Kontaktdaten.

Erbringung kostenpflichtiger Leistungen

Zur Erbringung kostenpflichtiger Leistungen werden von uns zusätzliche Daten erfragt, wie z.B. Zahlungsangaben, um Ihre Bestellung ausführen zu können. Wir speichern diese Daten in unseren Systemen bis die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen abgelaufen sind.

SSL-Verschlüsselung

Um die Sicherheit Ihrer Daten bei der Übertragung zu schützen, verwenden wir dem aktuellen Stand der Technik entsprechende Verschlüsselungsverfahren (z. B. SSL) über HTTPS.

Kommentarfunktion

Wenn Nutzer Kommentare auf unserer Website hinterlassen, werden neben diesen Angaben auch der Zeitpunkt ihrer Erstellung und der zuvor durch den Websitebesucher gewählte Nutzername gespeichert. Dies dient unserer Sicherheit, da wir für widerrechtliche Inhalte auf unserer Webseite belangt werden können, auch wenn diese durch Benutzer erstellt wurden.

Newsletter

Auf Grundlage Ihrer ausdrücklich erteilten Einwilligung, übersenden wir Ihnen regelmäßig unseren Newsletter bzw. vergleichbare Informationen per E-Mail an Ihre angegebene E-Mail-Adresse.

Für den Empfang des Newsletters ist die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse ausreichend. Bei der Anmeldung zum Bezug unseres Newsletters werden die von Ihnen angegebenen Daten ausschließlich für diesen Zweck verwendet. Abonnenten können auch über Umstände per E-Mail informiert werden, die für den Dienst oder die Registrierung relevant sind (Beispielsweise Änderungen des Newsletterangebots oder technische Gegebenheiten).

Für eine wirksame Registrierung benötigen wir eine valide E-Mail-Adresse. Um zu überprüfen, dass eine Anmeldung tatsächlich durch den Inhaber einer E-Mail-Adresse erfolgt, setzen wir das „Double-opt-in“-Verfahren ein. Hierzu protokollieren wir die Bestellung des Newsletters, den Versand einer Bestätigungsmail und den Eingang der hiermit angeforderten Antwort. Weitere Daten werden nicht erhoben. Die Daten werden ausschließlich für den Newsletterversand verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Die Einwilligung zur Speicherung Ihrer persönlichen Daten und ihrer Nutzung für den Newsletterversand können Sie jederzeit widerrufen. In jedem Newsletter findet sich dazu ein entsprechender Link. Außerdem können Sie sich jederzeit auch direkt auf dieser Webseite abmelden oder uns Ihren entsprechenden Wunsch über die am Ende dieser Datenschutzhinweise angegebene Kontaktmöglichkeit mitteilen.

Kontaktformular

Treten Sie bzgl. Fragen jeglicher Art per E-Mail oder Kontaktformular mit uns in Kontakt, erteilen Sie uns zum Zwecke der Kontaktaufnahme Ihre freiwillige Einwilligung. Hierfür ist die Angabe einer validen E-Mail-Adresse erforderlich. Diese dient der Zuordnung der Anfrage und der anschließenden Beantwortung derselben. Die Angabe weiterer Daten ist optional. Die von Ihnen gemachten Angaben werden zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage sowie für mögliche Anschlussfragen gespeichert. Nach Erledigung der von Ihnen gestellten Anfrage werden personenbezogene Daten automatisch gelöscht.

Verwendung von Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. (folgend: Google). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, also Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Webseite durch Sie ermöglichen. Die durch das Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Webseite werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Aufgrund der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf diesen Webseiten, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Webseite auszuwerten, um Reports über die Webseitenaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Webseitenbetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

Die Zwecke der Datenverarbeitung liegen in der Auswertung der Nutzung der Website und in der Zusammenstellung von Reports über Aktivitäten auf der Website. Auf Grundlage der Nutzung der Website und des Internets sollen dann weitere verbundene Dienstleistungen erbracht werden. Die Verarbeitung beruht auf dem berechtigten Interesse des Webseitenbetreibers.

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Webseite bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: Browser Add On zur Deaktivierung von Google Analytics.

Zusätzlich oder als Alternative zum Browser-Add-On können Sie das Tracking durch Google Analytics auf unseren Seiten unterbinden, indem Sie diesen Link anklicken. Dabei wird ein Opt-Out-Cookie auf Ihrem Gerät installiert. Damit wird die Erfassung durch Google Analytics für diese Website und für diesen Browser zukünftig verhindert, so lange das Cookie in Ihrem Browser installiert bleibt.

Verwendung von Google Maps

Diese Webseite verwendet Google Maps API, um geographische Informationen visuell darzustellen. Bei der Nutzung von Google Maps werden von Google auch Daten über die Nutzung der Kartenfunktionen durch Besucher erhoben, verarbeitet und genutzt. Nähere Informationen über die Datenverarbeitung durch Google können Sie den Google-Datenschutzhinweisen entnehmen. Dort können Sie im Datenschutzcenter auch Ihre persönlichen Datenschutz-Einstellungen verändern.

Ausführliche Anleitungen zur Verwaltung der eigenen Daten im Zusammenhang mit Google-Produkten finden Sie hier.

Eingebettete YouTube-Videos

Auf einigen unserer Webseiten betten wir Youtube-Videos ein. Betreiber der entsprechenden Plugins ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Wenn Sie eine Seite mit dem YouTube-Plugin besuchen, wird eine Verbindung zu Servern von Youtube hergestellt. Dabei wird Youtube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Youtube-Account eingeloggt sind, kann Youtube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Youtube-Account ausloggen.

Wird ein Youtube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.

Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ad-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von Youtube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. Youtube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „Youtube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Google AdWords

Unsere Webseite nutzt das Google Conversion-Tracking. Sind Sie über eine von Google geschaltete Anzeige auf unsere Webseite gelangt, wird von Google Adwords ein Cookie auf Ihrem Rechner gesetzt. Das Cookie für Conversion-Tracking wird gesetzt, wenn ein Nutzer auf eine von Google geschaltete Anzeige klickt. Diese Cookies verlieren nach 30 Tagen ihre Gültigkeit und dienen nicht der persönlichen Identifizierung. Besucht der Nutzer bestimmte Seiten unserer Website und das Cookie ist noch nicht abgelaufen, können wir und Google erkennen, dass der Nutzer auf die Anzeige geklickt hat und zu dieser Seite weitergeleitet wurde. Jeder Google AdWords-Kunde erhält ein anderes Cookie. Cookies können somit nicht über die Websites von AdWords-Kunden nachverfolgt werden. Die mithilfe des Conversion-Cookies eingeholten Informationen dienen dazu, Conversion-Statistiken für AdWords-Kunden zu erstellen, die sich für Conversion-Tracking entschieden haben. Die Kunden erfahren die Gesamtanzahl der Nutzer, die auf ihre Anzeige geklickt haben und zu einer mit einem Conversion-Tracking-Tag versehenen Seite weitergeleitet wurden. Sie erhalten jedoch keine Informationen, mit denen sich Nutzer persönlich identifizieren lassen.

Möchten Sie nicht am Tracking teilnehmen, können Sie das hierfür erforderliche Setzen eines Cookies ablehnen – etwa per Browser-Einstellung, die das automatische Setzen von Cookies generell deaktiviert oder Ihren Browser so einstellen, dass Cookies von der Domain „googleleadservices.com“ blockiert werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Opt-out-Cookies nicht löschen dürfen, solange Sie keine Aufzeichnung von Messdaten wünschen. Haben Sie alle Ihre Cookies im Browser gelöscht, müssen Sie das jeweilige Opt-out Cookie erneut setzen.

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir behalten uns vor, diese Datenschutzerklärung anzupassen, damit sie stets den aktuellen rechtlichen Anforderungen entspricht oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung umzusetzen, z.B. bei der Einführung neuer Services. Für Ihren erneuten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.

Fragen an den Datenschutzbeauftragten

Wenn Sie Fragen zum Datenschutz haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an die für den Datenschutz verantwortliche Person in unserer Organisation:

Die Datenschutzerklärung wurde mit dem Datenschutzerklärungs-Generator der activeMind AG erstellt.